Navigation
Brotherhood of Blessed Gérard

Berichte über Blessed Gérard's Care-Zentrum

15 Jahre Blessed Gérard's Care-Zentrum - Festakt zum Jubiläum - 24. Juli 2011

Eine Riesen-Waschmaschine und Wäschetrockner - Dezember 2009

Eine Riesen-Waschmaschine und Wäschetrockner

ein Geschenk des Lions-Hilfswerks Oberpfälzer Wald e.V.

wird uns im Blessed Gérard's Care-Zentrum enorm helfen mit unseren Riesenmangen an Wäsche besser fertig zu werden.

Momentan benutzen wir vier große Haushalts-Waschmaschinen und zwei große Haushalts-Wäschetrockner um all die Wäsche zu machen für bis zu 40 Patienten im Blessed Gérard's Hospiz und die 41 Kinder im Blessed Gérard's Kinderheim. Die Maschinen laufen ununterbrochen vom 7 Uhr morgens bis 7 Uhr Abends, 7 Tage die Woche um mit dem großen Bedarf, den ein Haus voller Sterbenskranker und Kinder hat, fertig zu werden. Die Maschinen brauchen laufend Reparaturen weil sie nicht für Dauerbenutzung mit überladenen Maschinen gemacht sind.

Daher erschien uns das Angebot der Lions international in Teunz / Deutschland wie ein Eimer voller Wasser für einen Verdurstenden: Eine wirkliche und wahre Erleichterung und große Hilfe.

Das Geschenk der Maschinen, die zusammen mehr als eine Tonne (1088 kg) wiegen, aber in Bayern lagern, ist die eine Sache, aber so eine Riesenlast ins Zululand in Südafrika zu transportieren ist eine andere Sache. Das Lions-Hilfswerk lieferte die Maschinen nach Nürnberg.

Dort war es Cargolux Airlines International S.A. aus Luxemburg die uns mal wieder halfen, aber dieses Mal in einer derart überwältigenden Weise: Das Lions-Hilfswerk hatte die Maschinen am 30. Oktober 2009 nach Nürnberg gebracht. Cargolux transportierte sie von Nürnberg nach Luxemburg und flog die Fracht von dort völlig kostenlos nach Johannesburg.

<font face="Calibri" size="3">

</font>

Dort übernahm Global Aviation Management Services, brachte die Lieferung durch den Zoll und lieferte sie gegen angemessene Bezahlung zu uns ins Haus.

Am 3. Dezember 2009 trafen die Maschinen schließlich im Blessed Gérard's Care-Zentrum ein. Aber wie sollen wir so eine schwere Last vom Lastwagen herunter bringen?

http://www.worldprintforum.org/printing-association/sappi.jpgAls nächster Engel kam SAPPI Kraft (Pty) Ltd Tugela Mill zu unserer Rettung und schickte einen Gabelstapler  zum Blessed Gérard's Care-Zentrum und hob die Maschinen vom Lastwagen.

Jetzt bleibt uns die Aufgabe, unsere Wäscherei zu erweitern, um Platz für die riesigen Maschinen zu schaffen, die momentan nicht einmal durch die Türe passen. Wir sind zuversichtlich, dass die Umbauarbeiten zu Jahresbeginn 2010 gemacht werden können und die Maschinen dann bald in Betrieb genommen werden können.

Wir bedanken uns mit ganzem Herzen bei:

  • Herrn Johann Klug (1. Präsident) und dem Lions-Hilfswerk Oberpfälzer Wald e.V. http://www.lions-oberpfaelzer-wald.de/
  • Herrn Robert van de Weg (Senior Vice President Sales & Marketing), Frau Renate Bechthold (Manager Press & Promotions Europe, Middle East & Africa), Frau Bernadette Mutsch (Resalux), Herrn Stuart Gow (Country Manager), Herrn Gerold Mahl (der unsere Anfrage an die zuständigen Stellen weitergeleitet hatte) und Herrn. Guntram Kurz (Manager Sales & Reservation of Cargolux München) von Cargolux Airlines International S.A. http://www.cargolux.com/
  • Herrn Daniel Kiesl fvon Klug GmbH integrierte Systeme www.klug-is.de , der uns half die notwendigen Dokumente für die zollfreie Einfuhr zu bekommen.
  • Herrn Frederik du Plessis und Mr. Hein McMahon von Global Aviation Management Services www.gamsflycargo.co.za 
  • Herrn Louis Kruyshaar (General Manager), Herrn Rob Heppell, Herrn Hayden Claassen und Herrn Duncan Edwards von SAPPI Kraft Tugela Mill http://www.sappi.com/

für ihre absolut wunderbare Hilfe, Ihr Mitfühlen mit unseren Nöten und ihre Freundschaft!


Einweihung des Schwesternkonvents - 21. Juni 2009 (Johannisfeier)

Die Feier des
Hochfestes des Hl. Johannes des Täufers
am Sonntag, dem 21. Juni 2009,
im Blessed Gérard’s Care-Zentrum

Die Hl. Messe wurde durch die schönen Stimmen des Pfarrchores von St. Anton in Mandeni verschönert.

Pfarrer Mpanza segnete die Mitglieder-Medaillen der Brotherhood of Blessed Gérard.

Die Neumitglieder empfingen ihre Mitglieder-Medaillen durch Dr Thabethe und Frau Thabethe.

Anschließend segnete Pfarrer A. Mpanza die vier Räume des neuen Schwesternkonvents

und unser neues Fahrzeug für Hausbesuche von AIDS-Patienten.

Die Kirche war voll mit 400 Mitgliedern, Kindern und anderen Gottesdienstteilnehmern.

Nach der Hl. Messe bot unser eigener Chor ein enthusiastisches Konzert.

Dem folgte der Kirchenchor der Pfarrei St. Anton.

Unsere Gäste Mitglieder und Kinder feierten in unserer Halle im 2. Stock.

Unser fleißiges Küchenpersonal servierte ein wunderbares Rindergoulasch, Reis und Salat für mehr als 400 Gäste.

Eis und Fruchtsalat gab es zur Nachspeise, was besonders bei den Kindern großen Zuspruch fand.

Es war ein wunderschöner Tag, an der wir alle Freude hatten.

Ein besonderer Dank gebührt Caroline Beaumont und ihrem Team für die perfekte und professionelle Organisation dieser Feier.

23 June 2009


Dank und Bitte - Weihnachten 2008

Blessed Gérard‘s Care-Zentrum  

Wir bedanken uns bei allen Spendern, die es uns ermöglicht haben Blessed Gérard‘s Care-Zentrum in den Jahren 2007/2008 von 2000 auf 3000 m² zu erweitern, um damit Blessed Gérard’s Hospiz zu vergrößern und hierbei eine neue Klinik für die antiretrovirale Behandlung von AIDS-Patienten zu schaffen und um Blessed Gérard’s Kinderheim drei neue Trakte hinzuzufügen.

Folglich ist unsere Belegung im Jahr 2008 wesentlich gestiegen.

Wir hängen zur Finanzierung all unserer Arbeit völlig von Spenden ab und bitten Sie daher um Ihre großzügige Unterstützung!  


Segnung und Eröffnung der großen Erweiterungsbauten des Blessed Gérard’s Care-Zentrums - 22. Juni 2008

Die Feier des
Hochfestes des Hl. Johannes
am Sonntag, dem 22. Juni 2008
im Blessed Gérard’s Care-Zentrum

930 Hochamt

Hauptzelebrant: Seine Exzellenz, Bischof Xolelo Thaddeus Kumalo, der neue Bischof der Diözese Eshowe


Unser Mitglied John Schnell und Caroline Clark vertraten den Most Venerable Order of St. John


(links) Unser Mitglied Johan Viljoen, der Projekt-Koordinator des HAART Programms der Südafrikanischen Katholischen Bischofskonferenz
(rechts) Celicia Serenata, Behandlungsberaterin der Abteilung Pflege und Behandlung des "
United States Centers for Disease Control and Prevention" (CDC)


Bruder Bernhard Pachner OSB feierte sein 50-jähriges Missionarsjubiläum genau an diesem Tag mit uns.


Bishof Xolelo Thaddeus Kumalo während seiner Predigt: "Die Brotherhood of Blessed Gérard nimmt eine prophetische Rolle in unserem Land wahr ..."


Nach der Predigt segnete Bishof Kumalo die Mitglieds-Medaillen für die neuen Mitglieder der Brotherhood of Blessed Gérard.


Die Neumitglieder wurden feierlich aufgenommen und bekamen ihre Mitglieder-Medaille überreicht
(im Bild: Herr Victor Himunchul, der stellvertretende Leiter unseres Kinderheimes).


Anschließend segnete Bischof Kumalo die neuen Mitglieder.


Die festlich versammelte Gemeinde


Unsere Finanzkuratorin während der Fürbitten


Segnung und Eröffnung der großen Erweiterungsbauten <font size="5">des </font>Blessed Gérard’s Care-Zentrums

    • zur Erweiterung des Blessed Gérard’s Hospizes,
    • zur Schaffung einer neuen Klinik für die antiretrovirale Behandlung von AIDS-Kranken und
    • zur Erweiterung des Blessed Gérard’s Kinderheimes.


Bishof Kumalo bei der Segnung eines Zimmers im erweiterten Kinderheim


im neuen Sitzungszimmer


im neuen Studiersaal des Kinderheimes


im neuen Spiel- und Freizeitraum des Kinderheimes


im neuen Speisesaal des Kinderheimes


11°° Festversammlung



Pater Gerhard hieß unseren neuen Bischof Xolelo Thaddeus Kumalo willkommen und gratulierte ihm zu seiner Ernennung zum Bischof von Eshowe. Er legte ein Treuversprechen ab, dass wir als katholischer Verein weiterhin ein Instrument der Kirche sein werden, um die Liebe Christi in unseren caritativen Werken erfahrbar zu machen. Pater Gerhard beteuerte welch große Ehre es für uns ist, dass der Bischof bereits wenige Tage nach seiner Bischofsweihe zu uns gekommen war. Im Namen der gesamten Organisation wünschte er ihm Gottes Segen.


Pater Gerhard überreichte Bischof Kumalo eine Statue "Unserer Lieben Frau von Afrika" (uMama waAfrika).


Ein besonderer Willkommensgruß ging an Celicia Serenata vom "United States Centers for Disease Control and Prevention" (CDC), die jetzt auch aktives Mitglied bei uns gewordnist, nachdem sie uns bereits jahrelang aus ihrer eigenen Tasche finanziell unterstützt hatte.

Dann hieß Pater Gerhard die 20 neuen haupt- und nebenamtlichen Kräfte willkommen, die wir seit dem Fest des Seligen Gerhard am 14. Oktober 2007 angestellt haben (was uns eine groß angelegte Umstrukturierung und Verbesserung unserer Organisation ermöglicht hat): Hlengiwe Nyakeni (Erziehungsgehilfin im Kinderheim), Pretty Thabile Sithole (Krankenpflegehelferin im Hospiz), Thamsanqa Jeffrey Gumede (Buchhalter), Sr. Fikile Doris Buthelezi (Krankenschwester im Hospiz), Nkosingisizile Lorraine Mbatha (Rezeptionistin), Cebile Linda (Küchenhilfe), Dr. Sikhumbuzo Khayelihle Nzimande (Arzt), Buhlebuyeza Brenda Mthethwa (Krankenpflegehelferin im Hospiz), Thokozile Promise Mnguni (Krankenpflegehelferin im Hospiz), Hlaleleni Betrina Biyela (Lehrschwester im Hospiz), Victor Martin Himunchul (Erzieher und stellvertretender Leiter des Kinderheimes), Mlungisi Mthokozisi Xulu (Hausmeistergehilfe), Fred Norris (Hausmeister), Sr. Mirriam Makhoba (Krankenschwester im Hospiz), Duduzile Primrose Mchunu (Krankenpflegehelferin im Hospiz), Nkanyiso Fire Mlotshwa (Pflegehilfskraft im Hospiz), Hlengiwe Precious Dube (Sozialarbeiterin), Nozipho Monica Mkhwanazi (Wäschereigehilfin), Lindiwe Cynthia Vilane (Erziehungsgehilfin imKinderheim) und Fanelesibonge Cynthia Ndwandwe (Erziehungsgehilfin im Kindergarten).


Pater Gerhard gratulierte unserem Wohltäter Bruder
Bernard Pachner OSB zur heutigen Feier seines Goldenen Missionsjubiläums. Br. Bernard hatte die Geschenke, die er zu diesem Anlass erhalten hatte, an uns weitergeleitet!


Abt Gottfried Sieber OSB wird sein 40-jähriges Missionarsjubiläum am 29. Juni 2008 feiern. Herzliche Glück- und Segenswünsche!


Ein verspäteter Geburtstagswunsch ging an Pater Albert Herold OSB, der im Februar 2008 80 Jahre alt geworden war.

Der Grund und Zweck des Erweiterungsbaues:

Die Brotherhood of Blessed Gérard ist mit ihren knapp 2000 Mitgliedern die größte katholische Hilfsorganisation Südafrikas und betreibt das größte Hospiz Südafrikas und ein Kinderheim neben vielen anderen Projekten.

Statistiken sagen nicht alles, aber sie geben einen Hinweis auf das Ausmaß der geleisteten Arbeit:

Im Jahr 2007 haben wir

421HIV-infizierte Patienten betreut
202HIV-infizierte Patienten in unserer AIDS Klinik behandelt (pro Monat)
60AIDS-Patienten bekamen Beratung (pro Monat)
128AIDS-Patienten waren unter antiretroviraler Behandlung (HAART)
89neue Hauskrankenpflege-Patienten
1213Hauskrankenpflege-Patienten Hausbesuche
386 neue Patienten im Hospiz
1995ambulante Behandlungen
39Kinder im Kinderheim
42Kinder im Kindergarten
60Kinder und Jugendliche bekamen Ausbildungsstipendien
 (Stand: 19. Dezember 2007)

Für all die viele Arbeit sind unsere Gebäude zu klein geworden. Besonders das Kinderheim und unsere AIDS-Klinik platzten aus allen Nähten.

Blessed Gérard’s Kinderheim gibt seit 2000 ausgesetzten, vernachlässigten, misshandelten, missbrauchten, kranken, unterernährten, behinderten und verwaisten Kindern ein Zuhause, die sonst keine Zukunft hätten.

Blessed Gérard’s Kinderheim ist mit mittlerweile 41 Kindern voll belegt. Bis zu acht Kinder müssen sich ein Schlafzimmer teilen (im Baby-Zimmer). Wir haben jetzt eine Erweiterung gebaut, damit wir unsere älteren Kinder, d.h. die Jugendlichen in Doppelzimmern unterbringen können, wo sie wie in einer echten Familie aufwachsen und ins „wirkliche Leben“ eingeführt werden und beim Saubermachen, Einkaufen, Kochen, Geschirrspülen, Wäschewaschen, Bügeln usw. selber mithelfen. Damit wird unsere Kapazität um weitere 10 Plätze erweitert. In einem weiteren Anbau werden ein Speisesaal, ein Spiel- und Freizeitraum und ein Studiersaal für die jüngeren Kinder entstehen. Wir möchten gern eine dritte Erweiterung für Kinder im Grundschulalter bauen, die 24 weitere Heimplätze schaffen soll, doch wird es vom Erfolg unserer Spendenwerbung abhängen, ob wir diesen Trakt (in einer zweiten Bauphase) ausbauen können oder nicht.

Blessed Gérard’s Hospiz HAART Programm bietet seit 2003 armen AIDS-Patienten Hoch-Aktive Anti-Retrovirale Therapie (HAART) kostenlos an.


Unser Mitglied Herr Johan Viljoen, hatte uns im Jahr 2003 im Auftrag der Südafrikanischen Katholischen Bischofkonferenz eingeladen, an dem Programm mitzuwirken. Jetzt koordiniert er das gesamte Projekt und wir fühlen uns unter seinen äußerst freundlichen und hilfreichen Fittichen sehr wohl.

Blessed Gérard’s Hospiz HAART Programm hat bislang die Räume der Krankenstation unseres Hospizes mitbenutzt. Jetzt bauten wir eine eigene HAART Klinik, um eine bessere Privatsphäre für unsere AIDS-Patienten zu schaffen, bessere Sprechzimmer für unseren Arzt und die Krankenschwester und eine sichere Apotheke für die antiretrovirale Medizin.

Wir müssen den Kranken all unsere Dienste kostenlos anbieten, weil unsere Zielgruppe die Armen sind, die nicht versichert sind und ohnehin kein Geld hätten, etwas zu bezahlen. Deshalb sin wir all unseren Wohltätern besonders dankbar:

Wir bedanken und bei den Spendern, die uns den Bau ermöglicht haben:

  1. Sternstunden e.V. hat 160.000,-- Euro gespendet. Dies ermöglichte uns die Erweiterung Nr. 1 des Blessed Gérard's Kinderheimes zu bauen

  2. Herzenssache e.V. hat 100.000,-- Euro gespendet. Dies ermöglichte uns die Erweiterung Nr. 2 des Blessed Gérard's Kinderheimes zu bauen.

  3. RHI Refractories hat umgerechnet 18.000,-- Euro gespendet und weitere 18.000,-- Euro versprochen. Dies ermöglichte uns neue Büroräume und eine Dienstwohnung zu bauen.

    Herr Albert Render, der Direktor von RHI Refractories in iSithebe hatte uns seiner Konzernleitung in Wien zur Förderung vorgeschlagen und uns den ersten Teilbetrag der Spende am 23. Januar 2008 überreicht.

  4. Mundo Compartido hat 12.000,-- Euro gespendet und weitere 22.000,-- Euro versprochen. Dies ermöglichte uns unsere neue HAART Klinik zu bauen.

  5. Die Diözese Regensburg hat 30.000,-- Euro versprochen (und im Dezember 2008 überwiesen).

  6. Die Erzdiözese Paderborn hat 19.900,-- Euro gespendet.

  7. Die Pfarrei Manching hat über die Aktion Dreikönigssingen 14.830,31 Euro gespendet.

  8. Der Malteser Hilfsdienst München hat 5.000,-- Euro gespendet.

  9. Zwei anonyme Spender haben umgerechnet insgesamt 5.000,-- Euro gespendet

  10. und viele viele mehr haben dazu beigetragen.

Ein besonderer Dank ging an den Bauunternehmer, die Firma Mastercraft:


Gregory Meyer und Team: Jayson Pillay, Shashin Seonath & Ernest Luhlongwane

Das professionelle Bauteam: Harry Ramsunkar – Architekt, Rowan Shuttleworth – Bauingenieur, Alan Mckay & Alison Stewart of Walker Mare – Baukostenkalkulator und alle beteiligten Firmen: SEC Electrical, Ideal Airconditioning, Lenkru (Schmiedearbeiten), etc.

Wir begingen das 15-jährige Jubiläum der Arbeit von

Blessed Gérard's Nothilfe Fonds:
Wir helfen Menschen in unerwarteten Notsituationen.

Blessed Gérard's Stipendien-Fonds:
Wir unterstützen bedürftige Schüler und Studenten durch Stipendien.
Wir haben in diesen 15 Jahren über 50.000,-- Euro an Stipendien ausbezahlt.

Hungerhilfeprojekt der Brotherhood of Blessed Gérard:
Wir halten Sprechstunden, wo wir unterernährte Kinder untersuchen, behandeln und mit Nahrung versorgen und deren Bezugsperson in Säuglingspflege unterrichten.
Wir haben in diesen 15 Jahren 40.000,-- Euro dafür aufgewendet und unzählige Kinder mit Nahrung versorgt. Viele davon wären sonst verhungert.


Ein besonderer Dank gebührt Schwester Nokuthula Thabethe, die das Projekt aufgebaut und seither geleitet hat.

Blessed Gérard's Seniorenclub:
Wir bieten Aktivitäten, um der Einsamkeit alter Menschen vorzubeugen.
Frau Yvonne Renaud hatte den Seniorenclub ins Leben gerufen,
Frau Margarete Hawthorn übernahm die Leitung von ihr
und heutzutage kümmert sich Frau
Joyce Buss um das Projekt.

Der "Preis des Präsidenten" der Brotherhood of Blessed Gérard für 2008

Der Präsident musste eine Ausnahme von der Regel machen (dass der Preis an die Person verliehen wird, die sich in ihrem treuen Dienst am meisten hervorgetan hat): Hätte er den Preis der Person verliehen, an die er ursprünglich gedacht hatte, wäre das nicht angemessen gewesen in Anbetracht der Person, an die er ebenso gedacht hatte. Diese beiden Personen treten ohnehin stets im Zweier-Pack auf und könnten gut als Schulbeispiel der Unzertrennlichkeit dienen. Deshalb wurde der "Preis des Präsidenten" der Brotherhood of Blessed Gérard für das Jahr 2008 an [...] verliehen für ihren drei Jahre dauernden Vollzeit-Einsatz als freiwillige aktive Mitglieder der Brotherhood of Blessed Gérard, ihre Hingabe im Dienst an den uns Anvertrauten, besonders in unserem Hospiz und Kinderheim, ihre wertvolle Mitarbeit in unserem Seelsorgsdienst, Leitungsaufgaben, Öffentlichkeitsarbeit, Hausmeisterei und Gästebetreuung. Mandeni, den 22. Juni 2008


Und die beiden Empfänger des einen Preises waren: Diakon Thomas & Frau Angelika Müller.

Ein abschließendes Dankeschön gebührte Susanne Stauffer, Caroline Beaumont & Carolyn Nunn, die sich die Hauptlast der Vorbereitungen für diese wunderbere Feier geteilt hatten.


12°° Mittagessen, Erfrischungen und Unterhaltungsprogramm:


Bischof Kumalo sprach das Tischgebet.


Kinder unseres Kindergartens


Kinder unseres Kinderheimes


und andere Sänger


und Tänzer erfreuten jedermann.


"Weihnachten" im April - 10. - 12. April 2007

"Weihnachten" im April

Luftfahrt ohne Grenzen macht's möglich.

10. - 12. April 2007: Offizielle Übergabe einer Spielplatzeinrichtung und einer großen Menge von Hilfsgütern für unsere Arbeit.

Herbert Becker (Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bundesliga-Mannschaft "Eintracht Frankfurt", der seine Geschenke zum 70sten Geburtstag am 4. Januar 2007 "Luftfahrt ohne Grenzen" spendiert hatte und die damit einen Spielplatz für Blessed Gérard's Kinderheim gekauft hatten), Frank Franke (Vizepräsident und Geschäftsführer von "Luftfahrt ohne Grenzen"), Thorsten Jany (Techniker von "Menz Holz", dem Hersteller der Spielplatzeinrichtung), Frank Weinert (Fernsehjournalist des "Hessischen Rundfunks") und Cornelia Merkel (Radiojournalistin des "Süd-West-Rundfunks") besuchen Mandeni, um unsere Arbeit und die Gegend zu sehen, in der wir wirken, und den Spielplatz aufzubauen und ihn zusammen mit den anderen Hilfsgütern für unsere Arbeit offiziell zu übergeben. Das war wie Weihnachten im April! Wir sind für diese enorme Unterstützung und all die Großzügigkeit und Freundschaft, die aus diesem Werk der Nächstenliebe spricht, zutiefst dankbar.


Ankunft der 4,7 Tonnen von Hilfsgütern von Luftfahrt ohne Grenzen aus Deutschland


Abladen


Herbert Becker baute die Spielplatzeinrichtung mit der Hilfe von Thorsten Jany (einem Techniker der Herstellerfirma "Menz Holz") und unseren Kindern höchstpersönlich auf .


Bei der offiziellen Übergabe der Spielplatzeinrichtung sangen unsere Kinder ein deutsches Lied.
"Wir tragen ein Licht, wir tragen ein Licht in die Welt hinein.


von links nach rechts: Thorsten Jany (Menz Holz), Pater Gerhard (Blessed Gérard's Kinderheim), Cornelia Merkel (SWR), Frank Weinert (HR), Frank Franke (Luftfahrt ohne Grenzen) und Herbert Becker (Eintracht Frankfurt)


Frank Weinert (TV Journalist des "Hessischen Rundfunks") filmt Herbert Becker


Jubel, Trubel, Heiterkeit bei der Übergabe von Fahrrädern, Kleidung und Spielsachen.


Herbert Becker auf der Kinderstation im Blessed Gérard's Hospiz


Bei der Abschiedsfeier für unsere lieben Gäste feierten wir den 70. Geburtstag Herbert Beckers noch mal.

Danke, lieber Herbert, Du bist ein Weltmeister der guten Tat!
Danke, lieber Frank, Du hast ein Herz ohne Grenzen!
Danke, lieber Thorsten, Du bist aus bestem Holz geschnitzt!
Danke, lieber Frank und liebe Connie, Ihr funkt rundherum von Begeisterung!


Festakt zum 10-jährigen Jubiläum der Blessed Gérard's Kirche und des Blessed Gérard's Pflegezentrums - 15. Oktober 2006

Festakt zum 10-jährigen Jubiläum der Blessed Gérard's Kirche und des Blessed Gérard's Pflegezentrums


Seine Hoheit und Eminenz, der Fürst und Großmeister des Souveränen Malteser-Ritterordens, Frà Andrew Bertie hatte dieses Grußwort gesandt:

"Lieber Pater Gerhard,
Bitte überbringen Sie mein Gebetsversprechen und meine besten Wünsche and die ganze Bruderschaft zum Fest unseres Gründers, des Seligen Gerhard, am 13. Oktober.
Es tut mir sehr leid, dass ich nicht bei Ihnen sein kann, um Ihr 10-jähriges Jubiläum mitzufeiern, wie ich das beabsichtigt hatte, aber ich werde in Gedanken sicherlich bei Ihnen sein.
Die Arbeit, die Sie für unsere Herren die Armen und Kranken verrichten ist uns allen ein Beispiel und ich danke Ihnen wirklich sehr herzlich.
Mit aufrichtigen Grüßen,
Frà Andrew Bertie"


Pater Gerhard hielt diese Rede:

Exzellenz, Bischof Ndlovu, Hochwürdige Mitbrüder, Brüder und Schwestern, Hochverehrte Ehrengäste, lieber Herr Kanzler Major Crowther und liebe Freunde des  Most Venerable Order of St. John, liebe Mitglieder und Freunde unserer Brotherhood of Blessed Gérard,

Mit überwältigender Freude und Dankbarkeit für die unzähligen Wohltaten welche dieses Haus in diesen zehn Jahren das Privileg hatte "unseren Herren, den Kranken" zu erweisen, feiern wir den zehnten Jahrestag der Weihe dieser Kirche und der Einweihung des Blessed Gérard's Pflegezentrums.

Wir blicken auf eine Zeit zurück, die einerseits sehr erfolgreich war. Wir können stolz mit bemerkenswerten Statistiken prahlen:

Unsere Mitgliederzahl entwickelte sich von den fünf Gründungsmitgliedern zu mehr als achtzehnhundert Mitgliedern heute, was uns zur größten katholischen Hilfsorganisation Südafrikas macht. Die Hälfte dieser 1818 Mitglieder leben in Südafrika, einschließlich 727 aktiver Mitglieder vor Ort.

Ich könnte noch lange mit diesen eindrucksvollen Statistiken angeben, aber erlauben Sie mir zu sagen, dass all diese Zahlen in den Augen Gottes nichts bedeuteten, falls die Dienste nicht aus selbstloser Liebe und Mitgefühl geleistet worden wären.

Worüber ich am meisten stolz und höchst dankbar bin, ist der wunderbare Geist unserer haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter, ihr Einfühlungsvermögen und Idealismus und ihre Bereitschaft über das Geforderte hinauszugehen und weitaus mehr zu tun als von ihnen unter normalen Umständen zu erwarten wäre, wenn ein Patient mehr als das Übliche braucht.

Ich bin stolz und dankbar, dass Hunderte unserer freiwilligen Helferinnen und Helfer - und die meisten davon sind arbeitslos und haben kein Einkommen - auf sich selber stolz sein können und Sinn und Richtung in ihrem Leben gefunden haben durch ihren ehrenamtlichen Dienst in unserem Pflegezentrum.

Ich hatte beinahe Tränen in meinen Augen als ich vorgestern bei der Abschlussfeier von zwei unserer früheren freiwilligen Helferinnen teilgenommen habe, die hierher gekommen waren, um etwas Sinnvolles mit ihrem Leben anzufangen. Wir hatten Sie zur Krankenpflegeschule geschickt, weil sie so viel Talent gezeigt hatten und jetzt sind sie stolze professionelle Pflegerinnen und wir sind stolz auf sie. Gut gemacht, Nomusa und Zandile! (Siehe Foto links!)

Blessed Gérard's Pflegezentrum hatte nicht nur einen enormen Einfluss auf das Wohlergehen unserer Patienten, denen wir ein umfassendes System ganzheitlicher Pflege bieten, sondern auch auf deren Familien und Gemeinden, denen sie angehören. Darüber hinaus sind es die Familien und Angehörigen unserer eigenen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter, die großen Nutzen aus der Tatsache gezogen haben, dass ihr Familienmitglied ein neues Ziel in seinem oder ihrem Leben gefunden hat, und die Menschen, die unsere Uniform tragen werden von der gesamten Öffentlichkeit sehr geschätzt und respektiert.

Im Rückblick auf diese zehn Dienstjahre von Blessed Gérard's Pflegezentrum bin ich beschämt von der enormen und höchst wirksamen Unterstützung, die wir erhalten haben:

  • Die Anerkennung und das Lob, das wir von Seiten der Kirche, der Regierung und der Öffentlichkeit ausgesprochen bekommen.
  • Die Freundschaft und die enorme Unterstützung durch unsere Brüder und Schwestern im Souveränen Malteser-Ritterorden, insbesondere durch die Britische Assoziation des Malteserordens, den Malteser Hilfsdienst Deutschland und die Kanadische Assoziation des Malteserordens.
  • Die Freundschaft und brüderliche Verbundenheit mit dem Most Venerable Order of St. John in Südafrika. Wir freuen uns wirklich über die Anwesenheit des Kanzlers des Order of St John in Südafrika Major Ian Crowther und den geschäftsführenden Vorstand Herrn Craig Troeberg und all unsere Freunde vom Order of St. John in kwaZulu/Natal und erfreuen uns über unseren gegenseitigen Respekt und unsere gemeinsame Verpflichtung unter demselben achtspitzigen Kreuz zu dienen.
  • Wir sind dankbar für die unzähligen Gebete so vieler spiritueller Förderer und
  • die verlässliche Hilfe durch unsere Spender vor Ort und in Übersee, die es uns ermöglicht haben, in diesen zehn Jahren 2,5 Millionen Euro an Spendeneinnahmen zu erzielen, die wir für unsere vielfältige Arbeit an den uns anvertrauten Hilfsbedürftigen benötigt und ausgegeben haben. Ein spezielles Wort des Dankes gebührt meiner eigenen Ordensgemeinschaft, den Missionsbenediktinern und dort ganz besonders der Abtei Inkamana, die mir die Arbeit, die ich erledige, als meine spezielle missionarische Aufgabe übertragen hat. Wir danken dem Benediktinischen Missionshaus in Schuyler, Nebraska in den Vereinigten Staaten von Amerika und meinem eigenen Mutterkloster, der Erzabtei St. Ottilien in Deutschland für deren große finanzielle und moralische Unterstützung. Wir bedanken uns bei der Regierung der USA für deren PEPFAR Programm und dem Katholischen Hilfsdienst Konsortium für die Finanzierung eines großen Teils unseres antiretroviralen Behandlungs-Programms.
    Wir sind stolz darauf, dass wir einen beachtlichen Anteil unserer Mittel hier vor Ort in Südafrika aufbringen konnten. Gebührlicher weise besonders zu erwähnen sind dabei

    • Die AIDS-Abteilung der Südafrikanischen Katholischen Bischofskonferenz,
    • Herr Victor Claudius – unserer äußerst fleißiger und erfolgreicher privater Spendenwerber – der sein Leben in den Dienst der Nächstenliebe gestellt hat, nichts für sich selbst in Anspruch nimmt und sein ganzes Herz und seine ganze Kraft für die weniger Begüterten einsetzt. Victor, wir sind so stolz auf Sie und schulden Ihnen großen Dank!
    • Wir bedanken uns bei Nampak,
    • den Südafrikanischen Zuckerverband,
    • bei SAPPI,
    • Tongaat-Huletts und
    • Loungeweave.

    Ich könnte uns sollte noch mit einer langen Litanei von Wohltätern fortfahren und das tue ich auch wirklich in meinen Gebeten.

  • Dankbar sind wir für den äußerst hingabevollen Dienst unserer haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter, den diese an den uns Anvertrauten geleistet haben und jetzt leisten und ich würde gern all ihre 848 Namen vorlesen. Sie alle sind es wert namentlich erwähnt zu werden. Sie sind die Meister der Nächstenliebe und ohne sie wäre unser Pflegezentrum nur ein Skelett. Ihre Namen sind im Herzen unseres Herrn eingraviert und in den Herzen unserer Herren Kranken, denen sie in einer so beispielhaften Weise gedient haben. Wir sind so stolz auf Sie und ewiglich dankbar. Möge Gott Sie alle segnen und belohnen für ihren wunderbaren Dienst in seiner göttlichen Gnadenfülle! Ihnen haben wir es zu verdanken, dass wir so einen guten Ruf haben und weltweit bewundert und gelobt werden.

Liebe Festversammlung, mein Herz ist überwältigt und voll größter Freude.
Ein feierliches Loblied möchte ich dem Geber aller guten Dinge, unserem Herrn und Gott,  singen, der uns alle inspiriert und befähigt hat, das zu tun, was wir getan haben:
Alle Ehre, Lob und Preis sei Gott, dem Allmächtigen, gütigen und liebenden Herrn!
Seine göttliche Gnade sei gepriesen und dankbar anerkannt, die alles ermöglicht hat und die uns sogar durch die allerschwierigsten Zeiten und Situationen getragen hat!<
Und hier stehen wir, o Herr, mit leeren, aber offenen Händen [siehe Foto rechts], bereit, sie mit Deiner Gnade wieder füllen zu lassen, um diese weiterzugeben an die uns Anvertrauten und so unsere göttliche Berufung fortzuführen getreu unserem Wahlspruch “tuitio fidei at obsequium pauperum”, den wir alle auf unseren Uniformabzeichen tragen, den Glauben zu wahren und zu verteidigen und den Bedürftigen zu dienen.

Möge der gute Gott Sie alle in seinen Händen halten und uns weiterhin befähigen, Werkzeuge seiner göttlichen Liebe zu sein.

Ich danke Ihnen allen und möge Sie Gott stets segnen!


Überreichung des Verdienstpreises des Präsidenten 2006

Frau Susanne STAUFFER

Frau Susanne Stauffer ist seit dem 2. September 2004 ein aktives Mitglied der Brotherhood of Blessed Gérard.
Sie kam als ausländische ehrenamtliche Helferin für ein Jahr nach Südafrika und nach diesem Jahr kam sie auf ein weiteres Jahr freiwilligen Dienstes zurück.

Am 16. Juni 2005 hat Frau Stauffer, die wir alle liebevoll "Susi" nennen, die Aufgabe der pädagogischen Leitung des Blessed Gérard's Kinderheimes übernommen.

Nachdem Frau Kalkwarf am 6. April 2006 ermordet wurde, hat Susi sich bereit erklärt, von ihr die gesamte Projektleitung des Blessed Gérard's Kinderheimes zu übernehmen.

Der Rat der Dedizierten Mitglieder der Brotherhood of Blessed Gérard hat am 20. April 2006 beschlossen, sie, Pfarrer Sipho und Diakon Thomas Müller einzuladen, Kandidaten für die dedizierte Mitgliedschaft zu werden und mit unmittelbarer Wirkung schon jetzt als dedizierte Mitglieder zu agieren.

Der Vorstand der Brotherhood of Blessed Gérard hat sie am 10. August 2006 zur stellvertretenden Geschäftsführerin der Brotherhood of Blessed Gérard ernannt.

Am 28. September 2006 hat das Innenministerium die Aufenthaltserlaubnis von Frau Stauffer für weitere drei Jahre verlängert und erst danach kann sie eine Daueraufenthaltserlaubnis in Südafrika beantragen, da sie zugesagt hat, für immer hier zu bleiben, da sie ihre Berufung in der Brotherhood of Blessed Gérard als ihre Lebensaufgabe ansieht.

Der Präsident der Brotherhood of Blessed Gérard  hat Frau Stauffer den Verdienstpreis des Präsidenten für 2006 verliehen für Ihre hervorragende Sorge um die Kinder als Gesamtleiterin des Blessed Gérard's Kinderheimes ihre herausragende Verantwortlichkeit und unvergleichliche Bereitschaft, ihr ganzes Leben dem freiwilligen Dienst unserer Organisation zu widmen.

Einweihung des neuen Speisesaales und Studiersaales für Blessed Gérard's Kinderheim - 15. Oktober 2006

Einweihung des neuen Speisesaales und Studiersaales für Blessed Gérard's Kinderheim


Nach der Heiligen Messe segnete Bischof Ndlovu den neuen Speisesaal


und den neuen Studiersaal im Blessed Gérard's Kinderheim.

Diakon Mark und Celia Carter zu Besuch - Weihnachten 2004

Diakon Mark und Celia Carter

Als wir kürzlich Verwandte in kwaZulu Natal, Südafrika, besuchten konnten wir die freundliche Einladung von Clare Kalkwarf annehmen, das Hospiz des Seligen Gerhard in Mandeni zu besuchen, das sie zusammen mit Pater Gerhard Lagleder OSB betreibt. Viele von Ihnen werden sich an die beiden erinnern als Helfer der Britischen Assoziation bei den letzten Lourdeswallfahrten. Wir kamen zum Sonntagsgottesdienst und wurden herzlich willkommen geheißen. Man bot uns beiden einen Platz im Altarraum an und Mark wurde eingeladen, das Evangelium zu lesen. In der ansprechenden Kirche hängt ein großes goldfarbenes Malteserkreuz von der Decke und ein wunderbares von einem Zulu geschnitztes Kruzifix ebenso auf dem achtspitzigen Kreuz. Es gibt auch viele Fahnen, Bilder und Glasfenster mit Darstellungen des Seligen Gerhard und anderer Ordensmitglieder aus der Anfangszeit. Die Gemeinde bestand großteils aus Patienten und Helfern und einige wurden in ihren Betten hereingebracht. Die Kirche ist so gebaut, um das zu ermöglichen. Viele der Kinder saßen auf kleinen Plastikstühlen in naher Umgebung des Altars. Die Helfer sahen zweckmäßig, praktisch und hilfsbereit und auch hübsch aus mit ihren Uniformen mit dem Malteserkreuz. Während der Hl. Messe waren wir besonders von den Fürbitten, die für die Britische Assoziation gemacht wurden, gerührt. Anschließend brachte man uns in ein Speisezimmer , reichte uns ein gutes Mahl und man zeigte uns einen Videofilm, der die Arbeit der Bruderschaft erklärt. Diese deckt eine ganze Anzahl von Aufgabenbereichen über das Betreiben des Hospizes und Kinderheimes hinaus ab und schließt ein Entwicklungshilfezentrum (Nähschule), einen Kindergarten, eine Klinik für unterernährte Kinder, AIDS Aufklärung, einen Krankenfonds, Katastrophenschutz, Erste Hilfe und Notdienst, einen Seniorenclub und einen Stipendien-Fonds mit ein.

Man führte uns durch das Hospizgebäude mit drei Stockwerken, von denen momentan nur zwei genutzt sind. Es wurde so gebaut, um die Möglichkeit für eine spätere Erweiterung zu schaffen, weil außerhalb kein weiteres Land für einen Anbau zur Verfügung steht. Alle Einrichtung ist von guter Qualität von der Küche über die medizinischen Einrichtungen bis zum Aufzug und alles wird von fröhlichen Helfern blitzsauber und makellos in Schuss gehalten. Im Erdgeschoß werden erwachsene männliche und weibliche AIDS Patienten gepflegt, einige davon im Endstadium. Im Obergeschoß sind die Kinder und die Gesünderen spielen gerade mit den Helferinnen. Viele davon waren vernachlässigt, misshandelt und ausgesetzt oder gar unterernährt gewesen, bevor sie ins Heim kamen. Einige sind Waisen. Bei entsprechender Unterstützung könnte die Zahl derer, um die man sich annimmt verdoppelt werden, da im Umfeld große Not herrscht mit über 50% Arbeitslosigkeit und 80% HIV positiver Bevölkerung .

Alle freiwilligen Helfer in diesem Zentrum der Pflege und Nächstenliebe üben Großtaten des Erbarmens im Namen des Ordens und unseres Gründers, des Seligen Gerhard, aus. Der Mut und die Einsatzbereitschaft von Pater Gerhard und der Mitbegründer der Brotherhood of Blessed Gérard im Aufbau dieses Werkes im kurzen Zeitraum von 10 Jahren sind beeindruckend. Es war ein froher und denkwürdiger Besuch für uns und wir sind Pater Gerhard und Clare für ihre Gastfreundschaft sehr dankbar und wir machten uns nach Umhlanga auf den Weg mit einer Menge Stoff zum Nachdenken im Gepäck. Es war anregend, die Arbeit des Ordens und die Verwirklichung der Grundsätze unseres Gründers, des Seligen Gerhard, in diesem ziemlich abgelegenen Teil Afrikas zu erleben. Seine Worte rühren uns schon Jahrhunderte lang an: “Unsere Bruderschaft wird unvergänglich sein, weil der Boden, in dem diese Pflanze wurzelt, das Elend der Welt ist und weil, so Gott will, es immer Menschen geben wird, die daran arbeiten wollen, dieses Leid zu geringer und dieses Elend erträglicher zu machen.”

Vizepräsidentin der Britischen Assoziation des Malteserordens Lady Patricia Talbot of Malahide zu Besuch - Weihnachten 2004

Mein Besuch im Blessed Gérard's Pflege-, Sozial- und Hospiz-Zentrum

Bericht der Vizepräsidentin der Britischen Assoziation des Malteserordens Lady Patricia Talbot of Malahide

Die Schönheit des Landes und das herrlich sonnige Wetter grüßten mich bei meinem ersten Besuch in Südafrika. Ich wollte etwas Zeit im Blessed Gérard’s Pflege,- Sozial und Hospiz-Zentrum und im Kinderheim in Mandeni im Herzen des Zululandes verbringen. Sehr herzlich willkommen geheißen wurde ich von Clare Kalkwarf, die zusammen mit Pater Gerhard das Hospiz betreibt. Er war leider nicht da, weil er in Deutschland auf einer Bettelreise für das Hospiz war. Sehr bald konnte ich mit dem Personal, den Patienten und den Kindern zusammensein. Das war für mich eine sehr lohnende und demütigende Erfahrung. Dunkelste Wolken brechen über Afrika und besonders diese Gegend des Zululandes herein durch eine AIDS Epidemie, die eine ganze Generation junger Leute - Dreißigjährige und Jüngere - auszulöschen droht. In den letzten zehn Jahren sind schon Tausende gestorben. In vielen Familien bleiben nur die Großeltern und ihre Enkelkinder übrig. Von denen sind viele selber HIV positiv. Eine Großmutter wurde mit ihren jungen Enkeln und neun Gräbern auf ihrem kleinen Grundstück zurückgelassen. Es ist eine bodenlos traurige Situation, die viele Zulu ihres Heims, ihrer Nahrung und ihres Geldes beraubt. 83% haben keine Arbeit und was noch schlimmer ist, die traditionellen Werte ihrer Kultur innerhalb und außerhalb der Familie werden durch westlichen Einfluß und Promiskuität zerstört. Deshalb gerät diese Epidemie zusehends außer Kontrolle. Das Hospiz, jetzt acht Jahre alt, wird von Pater Gerhard, Clare Kalkwarf und ein paar anderen Leuten mit ganzer Hingabe verwaltet. Es hat drei Stockwerke und schließt eine schöne Kapelle, Büros und Gästezimmer ein. Von Spendern in Amerika bekamen sie ein sehr willkommenes Geschenk von 40 Betten, gerade als das Hospiz fertig war.

Es gibt auch Unterkunft für ca. 40 Kinder im Obergeschoß mit gutem und sicherem Zugang zu den Spielplätzen. Viele der Kinder sind HIV positiv und werden vermutlich höchstens zehn Jahre alt werden. Die Kinder gehen zur Schule und, soweit dies in einem Hospiz möglich ist, führen sie ein ganz normales Leben. Die meisten davon sind Waisen und werden so lange als notwendig dort bleiben. Manche gehen nach Hause, falls sich die Familien um sie annehmen können. Das Hospiz, das bis zu 40 AIDS Patienten aufnehmen kann wird mit voller Hingabe von einem Team betrieben, das Pater Gerhard, Clare, eine Ärztin, Krankenschwestern und Helfer einschließt, viele davon sind Freiwillige. Es gibt auch Menschen aus dem Ausland, die eine gewisse Zeit dort verbringen, um den Patienten zu helfen. Eine davon ist Lillian Molloy aus Newcastle-upon-Tyne, die jedes Jahr einen Monat ihres Urlaubs dafür verwendet, Erste Hilfe zu unterrichten. Sie leistet wertvolle Arbeit. Clare ist eine höchst dynamische Persönlichkeit, die in den vergangenen Jahren ihr Leben für die Pflege der Patienten und Kinder hingegeben hat. Es ist auch ihr Respekt für das Personal und ihre Ermutigung aller Mitarbeiter, die in ihnen ein großes Bewußtsein wecken müssen, wie sinnvoll es ist, was sie für die Kranken und Sterbenden tun. Das Hospiz wird mit allen christlichen Werten und aller notwendigen Liebe betrieben. Jeden Morgen wird die Hl. Messe gefeiert. Personal und Patienten können teilnehmen. Viele davon sind Nichtkatholiken. Während meines Aufenthaltes fuhr ich mit einer Krankenschwester zu zwei Hausbesuchen kilometerweit in eine sehr arme ländliche Gegend. In beiden Fällen kehrten wir mit dem Patienten zurück, der behandlungsbedürftig war. Einer davon war ein etwa sechs Monate altes Mädchen, dessen Mutter im Krankenhaus war und der Vater konnte das Baby nicht füttern, weil er kein Geld hatte. Es war in besorgniserregendem Maß unterernährt, weil es drei Monate lang nur Zuckerwasser bekam. Als ich selbst noch dort war, sprach es bereits auf die Behandlung mit den richtigen Nährstoffen an. Hoffentlich wird es zu seiner Familie zurückkehren können. Unter anderen hat auch die Britische Assoziation des Malteserordens für die Weiterführung der Arbeit der Brotherhood of Blessed Gérard bereits Geld gegeben und weitere Hilfe versprochen, wofür diese äußerst dankbar ist. Sie denken in ihren täglichen Fürbitten an uns alle. Meine abschließenden Gedanken zu diesen denkwürdigen Tagen sind, dass es sich wirklich um eine höchst lebensnotwendige und wichtige Arbeit handelt, die weitergehen muss, um etwas von dem schrecklichen Leiden und dem Schmerz dieser armen Leute, die an AIDS sterben, zu lindern und zu helfen sie zu erziehen, wie das Clare und ihr Team tun, und sie sagt: “Falls die Bruderschaft auch nur ein Leben retten kann, ist das all die großen Mühen wert.” Es ist ein wahres Wunder was diese Leute wunderbar und voller Hingabe für die Zulu tun, die in diesem sehr traurigen Land leben. Bitte denken Sie in all ihren Gebeten an sie.

Blessed Gérard's Care-Zentrum wird am 2. Juli 2003 vom Südafrikanischen Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt.

Anerkennung der Gemeinnützigkeit

Ein weiterer Meilenstein im vergangenen Jahr war die Anerkennung des Blessed Gérard’s Pflege- und Sozialzentrums als

gemeinnützige nicht gewinnorientierte Organisation.

Fritz Graf Strachwitz und seine Frau Elisabeth Gräfin Strachwitz besuchten uns vom 24. bis 29. November 2003.

Die

bedankt sich bei


Fritz Graf Strachwitz und seine Frau Elisabeth Gräfin Strachwitz

Sie besuchten uns vom 24. bis 29. November 2003.

Graf Strachwitz schloss sich am 15 Dezember 1992, nur 17 Tage nach ihrer Gründung, unserer Bruderschaft an. Er ist Mitglied Nr. 9. Er ist der Prokurator / Regent des Großpriorates von Böhmen des Malteserordens. P. Gerhard traf Graf Strachwitz zum ersten mal am 31. Oktober 1984, als dieser noch Jugendreferent des Malteser Hilfsdienstes in der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Deutschland war. Gemeinsam bildeten sie Gruppenleiter für die Malteser-Jugend aus und seither (knapp 20 Jahre) sind sie gute Freunde geblieben. Seine Frau Elisabeth, genannt “Sissy” Gräfin Strachwitz schloss sich ebenfalls unserer Bruderschaft während ihres Besuches bei uns an und war sofort in der Pflege unserer Patienten im Hospiz tätig. Sie zeigte ihr gutes Herz ganz besonders in der Sorge um unsere Babys, die unheilbar an AIDS erkrankt sind.

Wir hießen sie im Blessed Gérard's Pflege-, Sozial- und Hospiz-Zentrum und im Blessed Gérard's Kinderheim herzlichst willkommen!

Blessed Gérard's Pflege-, Sozial- und Hospiz-Zentrum ist das Hospiz am Brennpunkt der AIDS Pandemie in Südafrika wo 88% der getesteten Menschen HIV-positiv sind! Blessed Gérard's Pflege-, Sozial- und Hospiz-Zentrum ist eines von zwölf karitativen Projekten, welche die Brotherhood of Blessed Gérard, die Hilfsorganisation des Malteserordens in Südafrika, hier betreibt.

Besuch des Ministerpräsidenten am 10. Dezember 2003

Der Ministerpräsident von KwaZulu/Natal,
Dr. Lionel P H M Mtshali
besuchte
Blessed Gérard’s Pflege- und Sozialzentrum
am 10. Dezember 2003.


Der Ministerpräsident mit dem Vorstand der Brotherhood of Blessed Gérard: (von links nach rechts) Clare Kalkwarf, Pater Gerhard, Ministerpräsident Dr. Mtshali, Sr. Nokuthula Thabethe, Dr. Paul Thabethe.

Unser Ministerpräsident hörte aufmerksam einer Präsentation über unseren Dienst zu und wir zeigten ihm unser Hospiz und unser Kinderheim. Er war sehr beeindruckt von unserer Arbeit, gab uns sogar eine persönliche Spende und versprach seine Hilfe bei unserer Spendenwerbung. Ministerpräsident Mtshali ist bekannt für seine mutige Einstellung und Handlungsweise, um HIV/AIDS Patienten den Zugang zu antiretroviralen Medikamenten zu ermöglichen und wir sind stolz mit ihm im Kampf gegen AIDS in unserem Land vereint zu sein.


Ministerpräsident Dr. Lionel Mtshali besucht die Kinder im Blessed Gérard’s Kinderheim. Links hinter dem Ministerpräsidenten unser Leitender Arzt Dr. Thabethe und rechts neben ihm der Bürgermeister der Stadt èNdondakusuka (Mandeni) Makhosonke Ntuli.

Der Ministerpräsident gab uns neueste Informationen über die Entwicklungen der HIV/AIDS Politik in KwaZulu/Natal und die Verpflichtung des Landes zu einer ganzheitlichen und umfassenden Reaktion auf die AIDS Pandemie.


(von links nach rechts) Häuptling V J Ngcobo, Landrat Simo Mfayela von Ilembe, Prinz Nhlanhla Zulu M.P., Ministerpräsident Dr. Lionel Mtshali, Herr S V Naicker M.P.P. (der den Besuch angeregt und koordiniert hat), Bürgermeister Makhosonke Ntuli von èNdondakusuka, Pater Gerhard.

Blessed Gérard's Care Zentrum ist seit 25. April 2002 eine separate juristische Person.

Am 25 April 2002 wurde eine separate juristische Person unter dem Titel
"Blessed Gérard's Care Centre"
ins Leben gerufen

Sie faßt Blessed Gérard's Hospiz, Blessed Gérard's Kinderheim, Blessed Gérard's Seniorenclub, Blessed Gérard's Entwicklungshilfezentrum und Blessed Gérard's AIDS Aufklärungs-Programm in eine neue juristische Person zusammen. Dies ist lediglich eine rechtliche Veränderung und die Buchhaltung wird noch ein wenig komplizierter, aber die Arbeit unserer Projekte wird in bewährter Weise weiterlaufen. Der Vorteil ist jetzt, dass Südafrikaner, die die oben genannten Projekte unterstützen, einen Steuernachlass für ihre Spenden bekommen können.

Neues Kreuz für Blessed Gérard's Kirche - 3. August 2002

Die Blessed Gérard's Kirche bekam ein neues Kreuz

Der Corpus ist ein Werk von Bernard Gcwensa und wurde uns von der Abtei Inkamana überlassen.
Gerrit Booysen fertigte ein Malteserkreuz aus Holz und montierte den Corpus darauf.
Das Kreuz wurde am 2. und 3. August 2002 aufgestellt und ist jetzt ein wunderschönes dominierendes Merkmal unserer Kirche.

Einweihung der Erweiterung des Blessed Gérard's Hospizes am 15. Dezember 2002

Einweihung der Erweiterung des Blessed Gérard's Hospizes


(Vorder- und Rückansicht des Gebäudes)

am Sonntag, dem 15. Dezember 2002 in Mandeni, Südafrika


Am Ende der Hl. Messe segnete Bischof Mansuet die Erweiterung des Blessed Gérard's Hospizes.


Anschließend ging Bischof Biyase durch Blessed Gérard's Hospiz und segnete all die erweiterten Krankenzimmer.

Bericht von Weihnachten 2000

Das Pflege- und Hospiz-Zentrum des Seligen Gerhard erhält Betten aus den USA


Brendon Beaumont, Sebastian Hofmann, Nkosinathi Dlamini (im LKW), Pater Gerhard und einige Helfer bei Abladen der Betten vor dem Pflege- und Hospiz-Zentrum in Mandeni

Unser Mitglied Michael Perigo, der in den Vereinigten Staaten von Amerika lebt und in einem Krankenhaus arbeitet, sah die Möglichkeit, uns eine Reihe von gebrauchten Krankenhausbetten für unser Pflege- und Hospiz-Zentrum des Seligen Gerhard zu schicken.

Herr Perigo arrangierte den Transport der Betten nach New York, von wo der Katholische Medizinische Missionsausschuß den Weitertransport des Containers mit den Betten nach Durban in Südafrika bezahlte. Die Südafrikanische Zollbehörde gestattete uns auch freundlicherweise den Import der Betten ohne irgendwelche Zölle oder Gebühren.

Herzlich danken wir Herrn Perigo, dem Krankenhaus und dem Catholic Medical Mission Board (Katholischen Medizinischen Missionsausschuß) für die Spende, die schwere Arbeit und die Großzügigkeit, mit der Sie uns die Betten geschickt haben!

Bericht von Weihnachten 1999

Wachsende Nöte und wachsende Aufgaben machen wachsende Räumlichkeiten notwendig …

Die Bevölkerung von Mandini, Sundumbili und Umgebung begreift immer mehr die Tatsache, dass die Hilfe, die ihnen von der Brotherhood of Blessed Gérard angeboten wird, etwas ist, was sie nicht gewöhnt sind. Tag für Tag haben wir neue Fälle mit vielen unterschiedlichen Problemen - von wirklichen Hospizfällen, Menschen die Rehabilitationsmaßnahmen benötigen, die unter anderem von Krankenhäusern und Kliniken zu uns überwiesen werden, bis hin zu Unterernährung, ausgesetzten Kindern und anderen sozialen Problemen.

Wegen der zunehmenden Nutzung all unserer Einrichtungen und Kapazitäten haben wir uns entschlossen, den Stationsbereich und Funktionstrakt unseres Gebäudes zu erweitern. Das bedeuted den Bau eines neuen Sonderpflegezimmers, einer neuen Speisekammer, einer neuen Leichenkammer und die Vergrößerung der Wäscherei, der Spülküche und des Fäkalienraums. Dieser Anbau wird ein Obergeschoß haben, dessen größerer Teil unser Entwicklungshilfezentrum (die Nähschule) beherbergen wird und dessen kleinerer Abschnitt ein dringend benötigter Abstellraum werden soll.

Wir apellieren an unsere Mitglieder, dass sie versuchen, Spender zu finden, die diesen Ausbau finanzieren helfen.

Der Vorstand hat den Bauauftrag bereits erteilt und die Bauarbeiten werden Mitte Januar 2000 beginnen. Die Bauzeit ist auf zweieinhalb Monate veranschlagt, d.h. wir erwarten den Abschluss der Bauarbeiten Ende März 2000.

Sicherlich ist es gar nicht nötig, es eigens zu erwähnen, dass wir Ihre Hilfe brauchen.

Wir werden oft gefragt, was wir denn konkret brauchen.

Hier sind einige Beispiele aufgeführt, wie Sie uns helfen können:

Benötigte Ausrüstung für Blessed Gérard’s Care Zentrum & Hospiz

 

Kosten in

Rand

US Dollar

D-Mark

1Große Waschmaschine

25,365.00

4,227.50

8.455,-- 

2Großer Wäschetrockner

17,556.00

2,926.00

5.852,-- 

3Kühlung für die neue Speisekammer

7,500.00

1,250.00

2.500,-- 

4 Dampfabzug über den Küchenherden

3,000.00

500.00

1.000,-- 

5Drucker

3,334.50

555.75

1.111,-- 

6Tische für den Speisesaal (die jetzigen Tische kommen in die Nähschule)

11,628.00
je 969.00

1,938.00
je 161.50

3.876,--
je 323,-- 

7 Große Spülmaschine

13,908.00

2,318.00

4.636,-- 

8    Notfallwagen

2,274.00

379.05

758,-- 

9Medizinwagen

951.00

158.65

317,-- 

10Verbandwagen

1,137.43

189.57

379,-- 

11Spezialtonne für medizinischen Abfall

796.86

132.81

265,--

12Rollstühle

je 1,500.00

je 250.00

je 500,-- 

13Vitalfunktionsmonitor (EKG, RR, Oxymeter)

53,680.00

8,946.00

17.893,--

Wie Sie der Brotherhood of Blessed Gérard sonst finanziell helfen können

 

Übernehmen Sie die Kosten für …

Rand

US-Dollar

D-Mark

14den Gehalt einer Krankenschwester im Pflege- und Hospiz-Zentrum, pro Monat

6,000.00

1,000.00

2.000,--

15den medizinischen Bedarf für das Pflege- und Hospiz-Zentrum, pro Monat

2,000.00

333.00

666,--

16die stationäre Pflege für einen Kranken im Pflege- und Hospiz-Zentrum, pro Tag

120.00

20.00

40,--

17das Universitätsstudium eines bedürftigen aber begabten Studenten, pro Jahr

20,000.00

3,333.00

6.666,--

18die Ernährung eines unterernährten Kindes, pro Monat

50.00

8.33

17,--

19die Stoffe für unsere Nähschule, pro Monat

800.00

133.00

266,--

20unser Sanitätszelt

20,000.00

3,333.00

6.666,--

21ein Feldbett

270.00

45.00

90,--

22den Bau des Sonderpflegezimmers im Pflege- und Hospiz-Zentrum

75,000.00

12,500.00

25.000,--
23den Bau des Entwicklungshilfezentums / Nähschule

125,000.00 

20,500.00

42.000,--

24den Bau der neuen Speisekammer und der neuen Leichenkammer und die Vergrößerung der Wäscherei, der Spülküche und des Fäkalienraums für das Pflege- und Hospiz-Zentrum150,000.00

25,000.00

50.000,--

N.B. Die obigen Zahlen basieren auf dem momentanen Wechselkurs.
Deshalb sind sie nicht genau und unterliegen möglichen Veränderungen.

Auszug aus unserem Rundbrief Nr. 18

Aus unserem Rundbrief von Ostern 1998

Blessed Gérard's Pflege- und Sozialzentrum & Hospiz

Das Pflege- und Sozialzentrum erfuhr eine Steigerung in seinen Aktivitäten durch die Tatsache, dass die Geschäftsführung eingeladen wurde, Mitglied im iSithebe AIDS Forum zu werden. Das ist ein Kommittee von Fabrikmanagern, Betriebskrankenschwestern, Mitarbeitervertretern und Freiwilligen aus den Fabriken im örtlichen Industriegebiet. Das Kommittee ist besorgt um den hohen Prozentsatz von Menschen, die als HIV-positiv diagnostiziert werden (informierte Quellen behaupten, 80% [!!!] der Arbeiter in den Fabriken in iSithebe könnten HIV-positiv sein), deren zu erwartende Verschlechterung als voll ausgeprägte AIDS-Patienten und schließlich das krankheitsbedingte Ausscheiden bzw. den Tod von Fabrikpersonal.

Dieses Forum suchte Hilfe für die Pflege und Beratung ihrer eigenen Beschäftigten. Wir, das Team des Blessed Gerard's Care Centre, wurden um Rat angegangen und gebeten zu überlegen, wie wir am besten helfen könnten. Die jüngste Sitzung des iSithebe AIDS Forums fand im Pflege- und Sozialzentrum statt. Damals beschloß man, dass unsere Einrichtung ideal sei für die Ausbildung, Beratung, Hauskrankenpflege und Hospizpflege für all die Menschen und Familien, die vom HI-Virus infiziert sind. Ausgesuchte freiwillige Helfer werden zusammen mit den Mitgliedern des iSithebe AIDS Forums zu AIDS-Beratern ausgebildet werden.

Das iSithebe AIDS Forum wird sich auch mit der Bezuschussung der Arbeit unserer Organisation gemäß dem Grad der Ausnutzung unserer Einrichtung befassen. Es wird um Spenden von seinen eigenen Firmen werben und Spendenwerbungsveranstaltungen in der örtlichen Gemeinde organisieren.

Wir freuen uns mit großer Erwartung auf eine gute Zahl von freiwilligen Helfern aus den USA und Deutschland, die sich bald zu unseren örtlichen freiwilligen Helfern gesellen werden. Diejenigen, die sicher kommen werden, sind Björn Peters aus Deutschland ab dem 15. Juli für ein ganzes Jahr und Katie Truesdale aus den USA vom 17. Juli für einen Monat. Höchstwahrscheinlich werden noch zwei weitere Krankenschwestern aus den USA kommen, aber zu diesen Zeitpunkt sind wir noch nicht ganz sicher. Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Aus dem Rundbrief vom September 1996 (Einweihung)

Einweihung des Blessed Gérard's Care Centre

(September 1996)



ALMANACH DES BLESSED GÉRARD'S CARE CENTRES FÜR DAS VERGANGENE JAHR:

September 1995Die Behörden in Mandeni genehmigen die Baupläne
Oktober 1995Beginn der Bauarbeiten: Das Grundstück wird planiert, die Fundamente ausgesteckt und die Aushebung für die Fundamente beginnt.
Februar 1996Ein Großraumcontainer mit Krankenhausausstattung von Herrn Meehan in Milwaukee kommt an.
März 1996Der Grundstein wird in der Mitte des bald zu betonierenden Bodens der Kapelle gelegt.
Juni 1996Sr. Elaine Taylor vom Irischen Order of Malta Ambulance Corps kommt nach Südafrika, um unsere Aktiven Helfer/innen auszubilden
Juli 1996Beginn des ersten Kurses in Häuslicher Krankenpflege für unsere Mitglieder
August 1996Endstadium der Bauarbeiten
September 1996die Eröffnung

Die ist natürlich nur eine sehr verkürzte Zusammenfassung der wesentlichen Ereignisse.


GERNE GEBEN WIR IHNEN JETZT- WENIGSTENS IN BILDERN - EINE FÜHRUNG DURCH DAS ZENTRUM


Die Kapelle

ccward.jpg (34579 bytes)
Ein Krankenzimmer


Wandmalerei am Ende des Flurs "Der Selige Gerhard im ersten Care Centre, dem Hospital von Jerusalem"


Die Küche


Unser Krankenwagen


DIE ERÖFFNUNG DES BLESSED GÉRARD'S CARE CENTRES

Die Zeit war gekommen und die VIPs kamen nach und nach an - Zuerst der Kanzler des Böhmischen Großpriorates des Souveränen Malteser-Ritterordens, Fritz Graf Strachwitz um 4°° am Freitag, dann der Koordinator der Hilfe des Malteser-Hilfsdienstes für Südafrika, Dr. Albrecht Graf Rechberg, und der Landesgeschäftsführer des Malteser-Hilfsdienstes in Bayern, Herr Manfred Schulz, am Abend. Pater Gerhards Auto fand den Weg alleine zum Flughafen in Durban, weil der Großkommendator des Souveränen Malteser-Ritterordens, Frà. Ludwig Hoffmann von Rumerstein, am nächsten Morgen ankam und der Vorsitzende des Internationalen Komitees der Föderierten Assoziation des Malteserordens, Herr Meehan, und sein Freund Msgr. Charleboix am nächsten Abend ankamen. Unsere anderen VIPs - der Repräsentant der Brotherhood of Blessed Gérard in Deutschland, Herr Johannes Lagleder, und Herr und Frau Hans und Albertine Sporer waren schon einige Zeit hier gewesen und hatten alle Hände voll zu tun, und bei den Vorbereitungen für den 3. September zu helfen.

Unsere Ehrengäste besuchten am Sonntagmorgen eine Hl. Messe in Zulu in Sundumbili. Sie verbrachten den Nachmittag auf dem Land

und waren am Abend zu einem Grillfest eingeladen.

Am Montag folgte ein Besuch unserer Projekte -

  • ein Führung durch das Gebäude des Care Centres;
  • ein herzliches Willkommen durch den Seniorenclub;

  • eine überwältigende Begrüßung durch die Kinder der Blessed Gérard's Pre-primary school & Crèche in Whebede;

  • und ein Besuch des Blessed Gérard's Community Development Centre (unserer Nähschule)
  • und der Räume des Blessed Gérard's Malnutrition Clinic (Hungerhilfe-Projekt) in Sundumbili;


Am Abend waren die Ehrengäste zu einem festlichen Abendessen geladen.

Während des Unterhaltungsprogramms für die Ehrengäste waren das Pfarrbüro und das Care Centre gleich einem Bienenkorb voller Aktivität: Der endgültige Countdown für die Eröffnung hatte begonnen.

Keine Zeit, sich hinzusetzen, auszuruhen oder etwas zu essen!!! Johannes Lagleder, Albertine und Hans Sporer, Caroline Beaumont und Sr. Elaine Taylor waren das Rückgrat des Teams - ohne deren Hilfe und Mitarbeit hätten wir es nie geschafft.

Der Festtag des Seligen Gerhard war gekommen, Dienstag, der 3. September 1996 - die Eröffnung und Einweihung des Zentrums und der Empfang einer Reliquie des Seligen Gerhard.

Die Feierlichkeiten begannen um 13°° mit einem kulturellen Unterhaltungsprogramm für die VIPs.


Der Chor der Grundschule von Mandeni,


Zulutänzer von Dr. Ardingtons Farm,


die Kinder der Blessed Gérard's Pre-primary School & Crèche


und ein paar junge Tänzerinnen von der Khululekani Primary School führten auf, was sie vorbereitet hatten.

Zwischen den Darbietungen drückten Frà. Ludwig Hoffmann von Rumerstein, Graf Rechberg, Herr Manfred Schulz und

Herr Michael O'Donovan in ihren Ansprachen ihren Dank und ihre Anerkennung aus.

P. Gerhard, Frau Kalkwarf und

Dr. Thabethe überreichten unseren Gästen traditionelle Zulugeschenke.

Es war eine sehr fröhliche und gelassene Atmosphäre und der 1. Teil endete um 16°°. Jedermann begann mit den Vorbereitungen für die große Feier am Abend. Zwischenzeitlich fuhr Herr Ferdie Rouillon zum Flughafen in Durban, um Bischof Mansuet abzuholen, der gerade von einer Parlamentssitzung in Kapstadt zurückkam.

Irgendwie klappte doch alles plangemäß und um 17°° war alles bereit.

Das Care Centre war voll, kein Stuhl war mehr frei. Der Chor von Sundumbili hatte seinen Platz eingenommen und die Feier konnte nun wirklich beginnen. Was war es doch für eine herrliche Feier!


Das festliche Hochamt begann mit der Segnung der Kapelle und des Altares durch Bischof Mansuet Biyase von Eshowe.


Nach der Predigt erhielten die neuen Assoziierten Mitglieder ihre Medaille und den Segen des Bischofs.

Dann wurden die neuen Ehrenmitglieder 1. Klasse feierlich eingekleidet. Der Bischof segnete die Umhänge für Herrn Johannes Lagleder, Herrn Hans und Frau Albertine Sporer und Herrn Daniel Meehan und

der Großkommendator des Malteserordens, Frà. Ludwig Hoffmann von Rumerstein überreichte sie zusammen mit den Mitgliedern der 1. Klasse.


Anschließend holte Seine Exzellenz, der Ehrwürdige Bailli Frà. Ludwig Hoffmann von Rumerstein zusammen mit den anderen anwesenden Mitgliedern des Malteserordens die Reliquie des Seligen Gerhard auf einem roten Samtkissen und brachte sie in Prozession zur Kapelle, wo sie vom Bischof von Eshowe, P. Gerhard und den Mitgliedern 1. Klasse der Brotherhood of Blessed Gérard erwartet wurden, und überreichte sie dem Bischof, der sie auf den Altar legte. Eine höchst bewegende Zeremonie für uns alle.

Anschließend wurde die Hl. Messe mit der Gabenbereitung fortgesetzt.

Nach der Hl. Kommunion übertrug der Großkommendator die Reliquie in ein Reliquar, das uns von der Familie P. Gerhards geschenkt worden war,

und überreichte das Reliquar mit der Reliquie dem Präsidenten der Brotherhood of Blessed Gérard,

der sie in eine Vitrine in der Wand der Kapelle stellte, die dann von unserem Bauunternehmer, Herrn Luigi Haglich, versiegelt wurde.

Zum Abschluss der Feier segnete der Bischof alle Räume des gesamten Zentrums.

Es ist das erste Mal in der 900-jährigen Geschichte des Malteserordens, dass überhaupt jemand eine Reliquie des Seligen Gerhard erhielt, und unsere Kapelle ist die erste Kirche, die dem Seligen Gerhard geweiht worden ist. Wir betrachten all dies als unaussprechliche Ehre.

Eine ganz besondere Ehre wurde auch zwei sehr bedeutenden Persönlichkeiten zuteil, ohne deren Hilfe das Care Centre nicht bestehen würde.


Frà. Ludwig Hoffmann von Rumerstein überreichte zwei Verdienstorden, die der Großmeister des Malteserordens, Seine Hoheit und Eminenz, Frà Andrew Bertie, verliehen hatte:

Der erste war das Großkreuz Pro Piis Meritis für Bishop Mansuet Biyase


und der zweite war das Kommandeurskreuz Pro Merito Melitensi für Herrn Daniel E. Meehan.

Nach all den Feierlichkeiten waren alle zu einem Abendessen eingeladen.

Wir erachten all diese Ereignisse als große Ehre für unser Land und unsere Gemeinschaft.

EIN HERZLICHES DANKESCHÖN allen, die irgendwie dazu beigetragen haben, das Fest so wunderbar zu gestalten:

  • den Damen und Jugendlichen, die geholfen haben, das gesamte Zentrum zu reinigen,
  • den Damen, die den Tee am Nachmittag servierten,
  • Frau Patricia Thompson und ihrem Team für die Blumenarrangements,
  • den Damen, die geholfen haben, das Abendessen zu servieren,
  • Herrn William Yeo für seinen Wächterdienst,
  • den Ministranten, die so viel Zeit zum Proben investiert hatten,
  • Herrn Karl Schmidt, der die Ministranten trainiert hatte und selber als Akolyth assistierte,
  • Br. Bernhard Pachner OSB von der Abtei Inkamana, der die Feier auf Video aufgezeichnet hat,
  • Frau Caroline Beaumont, der nichts zu viel war
  • und all jenen, die wir nicht persönlich erwähnt haben.

Aus unserem Rundbrief vom August 1996 (Einladung zur Einweihung)

Die Brotherhood of Blessed Gérard
beehrt sich, Sie zur
Einweihung und Eröffnung des

Blessed Gérard's Care Centre
in Mandeni, Südafrika
am Festtag des Seligen Gerhard,
Dienstag, dem 3. September 1996, einzuladen.


hosptali.jpg (39290 bytes)
Der Bischof von Eshowe, Seine Exzellenz, der Hochwürdigste Herr Bischof Mansuet Dela Biyase wird das Zentrum einweihen.


Der Großkommendator des Souveränen Malteser-Ritterordens (SMRO), Seine Exzellenz, der Ehrwürdige Bailli Frà Ludwig Hoffmann von Rumerstein wird uns eine Reliquie des Seligen Gerhard überreichen.

receptio.jpg (41826 bytes)
Unseren Assoziierten Mitgliedern

  • Dem Vorsitzenden des Internationalen Kommittees der Föderierten Assoziation des SMRO in den US., Mr. Daniel E. Meehan, K.M.
  • Dem Repräsentanten der Brotherhood of Blessed Gérard in Deutschland, Herrn Studienrat Johannes Lagleder
  • Frau Oberstudienrätin Albertine Sprenzinger-Sporer und
  • Herrn Oberstudienrat Johann Sporer

wird die Ehrenmitgliedschaft 1. Klasse in Würdigung ihrer außergewöhnlichen und hervorragenden Hingabe an unsere Bruderschaft zuerkannt.

Die neuen Assoziierten Mitglieder werden feierlich aufgenommen.


Programm

13.00 - 15.00 Uhr
Wir heißen unsere Gäste, Mitglieder und die Öffentlichkeit mit einer Darbietung unseres weiten Spektrums kultureller Traditionen willkommen

17.00 Uhr
Pontifikalgottesdienst zur Einweihung und Eröffnung des
Blessed Gérard's Care Centre

Hauptzelebrant:
Der Hochwürdigste Herr Bischof Mansuet Dela Biyase

19.00 Uhr
Empfang


BLESSED GÉRARD'S PFLEGE- UND SOZIALZENTRUM

Die Einweihung und Eröffnung des Blessed Gérard's Care Centres ist wirklich eine Art Wunder. Viele höchst außerordentliche Ereignisse haben stattgefunden, ohne die das Pflege- und Sozialzentrum nie zustandegekommen wäre. Eines davon ist die wunderbare Unterstützung durch unsere Mitglieder und andere Spender, die uns finanziell in die Lage versetzt haben, den Bau auszuführen. Ein weiteres wunderbares Ereignis ist die Bereitschaft unserer aktiven Mitglieder, sich zu Pflege- und/oder Lehrkräften in häuslicher Krankenpflege ausbilden zu lassen, um die Aufgaben des Pflege- und Sozialzentrums erfüllen zu können. Das unerwartetste Phänomen ist die internationale Anerkennung unserer Aktivitäten, das in der noch nie dagewesenen Tatsache gipfelt, dass uns der Souveräne Malteser-Ritterorden eine Reliquie des Seligen Gerhard übergeben wird, die bei der Einweihung und Eröffnung des Zentrums durch das Stellvertretende Staatsoberhaupt des Souveränen Ordens, den Großkomtur persönlich überreicht werden wird. Eine solche Ehrung hat es in der 900jährigen Geschichte des Ordens noch nie gegeben. Wir danken dem Großmeister, Seiner Hoheit und Eminenz Frà Andrew Bertie, dem Prälaten des Ordens und dem Souveränen Rat des Ordens von ganzem Herzen für die uns erwiesene Ehre.


WILLKOMMEN, SCHWESTER ELAINE TAYLOR

Pater Gerhard, die Vorstandschaft und alle Mitglieder heißen bei dieser Gelegenheit Schwester Elaine Taylor in Mandeni willkommen. Wir sind davon überzeugt, dass Sie, Elaine, gerne bei uns sein werden und dass Ihre Arbeit in Mandeni reiche Früchte tragen wird.


EIN HERZLICHES DANKESCHÖN

dem deutschen Malteser-Hilfsdienst - dafür, dass er es ermöglicht hat, dass Schwester Taylor zu uns gekommen ist und uns hilft. Wir werden unser bestes tun, um soviel, wie wir nur können, von ihr zu lernen.


GRUSSWORT VON SCHWESTER ELAINE TAYLOR

Hallo, alle miteinander! Ja, ich bin jetzt angekommen; die "Dame aus Irland" ist endlich da. Ich komme aus Dublin und bin Ausbilderin beim Order of Malta Ambulance Corps (den Irischen Maltesern), einer ehrenamtlichen Organisation, die der Öffentlichkeit durch einen Erste-Hilfe-Service und Sozialarbeit dient. Ich bin staatlich geprüfte Krankenschwester mit Schwerpunkt in Gemeindekrankenpflege. Am 28. Juni bin ich in Südafrika angekommen, und ich bin sehr von der Freundlichkeit und Herzlichkeit der Leute beeindruckt, mit denen ich zu tun habe. Ich bin stolz, einen kleinen Beitrag zu dem großen Projekt in Mandeni leisten zu können. Nach einer Führung durch das Pflege- und Sozialzentrum, kann ich erahnen, wieviel Zeit und Mühen es gekostet hat, die Finanzierung eines so großen Projekts zu organisieren. Es ist sehr schön, das Gebäude wachsen zu sehen und zu wissen, dass dies möglich geworden ist. Ich habe die Ausbildung in Häuslicher Krankenpflege Mitte Juli begonnen. Das Ziel des Projektes ist es, Sie, die Pflegekräfte, mit den Grundfertigkeiten vertraut zu machen, die für die Pflege Kranker oder Behinderter zu Hause oder sonst außerhalb eines Krankenhauses nötig sind. Ich freue mich über die gute Zusammenarbeit mit Ihnen.


KURSE IN HÄUSLICHER KRANKENPFLEGE

Wir freuen uns, ankündigen zu können, dass die folgenden Termine für unsere Kurse angesetzt worden sind: Es gibt mehrere Alternativen, so dass jeder einen passenden Termin findet, nämlich:

  1. Montag & Mittwoch - 19.00 - 20.30 Uhr über fünf Wochen ;
  2. Dienstag & Donnerstag 19.00 - 20.30 Uhr über fünf Wochen;
  3. Samstag von 10.00 - 13.00 und 14.30 - 16.00 Uhr alle vierzehn Tage an drei Wochenenden.
  4. Dienstag, Donnerstag 10.00 - 13.00 Uhr und 14.00 - 16.30 und freitags 10.00 - 14.00 Uhr eine Woche lang.
  5. Die jüngeren Mitglieder erhalten die Gelegenheit, an einem Freitagnachmittag von 15.30 bis 17.00 am Kurs teilzunehmen.

Bitte, wenden Sie sich wegen des Beginns jedes Kurses an unser Büro. Diese Kurse werden in den sechs Monaten laufen, die Schwester Taylor in Südafrika ist. Aus der Reihe der erfolgreichen Kursteilnehmer unter den Mitgliedern werden Kandidaten ausgewählt, die dann ihrerseits zu Ausbildern ausgebildet werden. Dafür wird es einen Aufbaukurs geben; und wer sich dafür qualifiziert, erhält ein Zeugnis.


DAS NEUESTE VOM PFLEGE- UND SOZIALZENTRUM

Die Eröffnung rückt immer näher. Der 3. September 1996 ist nahe. In unserem letzten Rundbrief berichteten wir über die Grundsteinlegung. Jetzt, wenige Monate später, befindet sich der Bau in seiner Schlußphase. Mandeni und vor allem die Anderson Road hat sich auf Dauer gewandelt! Obwohl noch eine Menge getan werden muss, sind wir glücklich, zu sagen, dass der Bau gut voranschreitet. Die aktiven Mitglieder helfen dazu, dass alles rechtzeitig fertiggestellt wird. Mit Gottes Hilfe und all der Ermutigung, Zusammenarbeit und Hilfe, die wir erfahren, sind wir sehr zuversichtlich, dass wir das Ziel bald erreichen.

Das Dach ist fertig, die meisten Fenster und Türen sind eingebaut, die Malerarbeiten haben begonnen, die Installationsarbeiten sind im Gange; und trotz der üblichen Frustrationen kann man sagen : "Ein Traum ist Wirklichkeit geworden!"


Ein weiterer Traum wurde Wirklichkeit - mit dem Kauf eines Krankenwagens für das Blessed Gérard's Pflege- und Sozialzentrum

Vor der letzten Preiserhöhung wurde von der Vorstandschaft beschlossen, die Marktlage auszunützen und unsere Ausstattung zu verbessern. Das Fahrzeug wird uns beim Krankentransport zum und vom Blessed Gérard's Pflege- und Sozialzentrum helfen.


DANKE

an all unsere Spender, die diesen Kauf ermöglicht haben. Ohne Sie alle könnten wir nicht weitermachen. Möge Gott Sie segnen für Ihre Großherzigkeit!


GESCHÄFTSFÜHRERIN EINGESTELLT

Ein besonders herzliches Willkommen gilt unserer Geschäftsführerin, obwohl es ein bißchen widersprüchlich klingt, sie willkommen zu heißen, weil sie ganz von Anfang an fest zu unserer Brotherhood of Blessed Gérard dazugehört. Wir sind stolz darauf, dass unsere Vizepräsidentin, Mrs. Clare Kalkwarf, seit dem 1. Juli 1996 als Vollzeitkraft bei uns angestellt ist. Zuvor war sie zusammen mit Yvonne Renaud und Pater Gerhard ehrenamtlich Teil unseres Leitungskommittees; d.h. sie arbeitet so wundervoll wie bisher weiter, aber jetzt als Angestellte unserer Organisation. Die Unmenge täglicher Managementaufgaben in unserer rasch wachsenden Organisation ist sogar für drei Ehrenamtliche einfach zuviel geworden; und Yvonne Renaud wird Mandeni ohnehin bald verlassen: Deshalb war ein solcher Schritt mehr als notwendig.

Wir sind äußerst glücklich darüber, dass wir eine so hochqualifizierte und sehr effiziente Verwalterin bekommen konnten, der unsere Bruderschaft wirklich eine Herzensangelegenheit ist.

Möge Gott Sie, Ihre Familie und Ihren Dienst in unserer Gemeinschaft segnen!

Aus unserem Rundbrief von Ostern 1996 (Grundsteinlegung)

BLESSED GÉRARD'S CARE CENTRE GROSSE SPENDE VON EINRICHTUNG ERHALTEN


Am 29. Februar 1996 erhielten wir einen Großcontainer voller Einrichtung für Blessed Gérard's Care Centre.

Unser Mitglied und guter Freund Daniel E. Meehan hatte am 9. November 1995 eine Spende von gebrauchten Krankenbetten, Bettischchen und anderer medizinischer Ausrüstung vom West Allis Memorial Hospital in Wisconsin (USA) angeboten bekommen. Seither ist die Faxverbindung zwischen den Geschäftsräumen von Mr. Meehan und unserem Büro heiß gelaufen und bis zum Tag der Ankunft der Spende wurde ein ganzer Ordner voll mit Korrespondenz. Wir erhielten den Container am 29. Februar 1996 und konnten 18 Betten, 19 Nachtkästchen, 20 Stühle, 19 Bettischchen, 6 Tragen, 3 Tragestühle, 2 Rolltragen, 1 Bank, 1 Tisch, 1 Schreibmaschine und andere medizinische Ausrüstungsgegenstände im Wiederbeschaffungswert von knapp einer halben Million Rand in Empfang nehmen. Wir möchten auch hier unserem tief empfundenen Dank an Mr. Daniel E. Meehan, das West Allis Memorial Hospital, die Föderierte Assoziation des Souveränen Malteser-Ritterordens, die Südafrikanische Rotkreuzgesellschaft (Mr. Ian Gould) und die Firma Henred Fruehauf Trailers (Pty) Ltd. (Mr. Ray Matthews) Ausdruck verleihen für ihre äußerst wertvolle Unterstützung


Unser Finanzkurator, Geoff Kalkwarf, entlädt die Ausrüstung zusammen mit unseren Mitgliedern Conrad Khumalo, William Yeo, Ferdi Rouillon, Riccardo de Stefano und anderen Helfern.


Die Fundamente des Blessed Gérard's Care Centre

DIE GRUNDSTEINLEGUNG

Unser vierteljährliches Treffen der Assoziierten Mitglieder war für Samstag, den 2. März 1996 geplant. Diese Treffen dienen dem Zweck der geistlichen Führung, Anregung und Ermutigung, sich an den Diensten der Bruderschaft zu beteiligen, der Ausbildung für die caritativen Aufgaben unserer Organisation, der kulturellen Bildung und dem brüderlichen Beisammensein. Dies und vieles mehr haben wir erreicht.

Die Grundmauern des Blessed Gérard's Care Centre waren fast fertiggestellt. So beschlossen wir, dieses Treffen für die Grundsteinlegung zu wählen. Wir hatten viele Ehrengäste, einschließlich der größeren Sponsoren in unserem Gebiet eingeladen. Es war einfach wunderbar, wieviele unserer Mitglieder (trotz der unglaublich hohen Temperaturen) an dieser Feier teilnahmen! Wir möchten Mr. Allen Young, dem Generalmanager von SAPPI Kraft, Mandeni, und Mr. Michael O'Donovan, dem Direktor für die Provinz Natal unserer Anglikanischen Schwesterorganisation, der St. John Ambulance, unsere Anerkennung aussprechen, dass sie sich die Zeit genommen haben, bei unserer Feier dabeizusein. Mr. Haglich, der Bauunternehmer, stellte den Grundstein her, einen Zementbehälter, in den wir Urkunden und verschiedene andere Gegenstände legten, von denen wir dachten, sie könnten für jemand von Interesse sein, der in ferner Zukunft einmal diesen Stein öffnen wird:

  1. Die Urkunde der Grundsteinlegung,

  2. Kopien des Grundrisses und der Aufrisse des Care Centre,
  3. eine Kopie der Gründungsurkunde der Brotherhood of Blessed Gérard,
  4. Kopien der Privaten Versprechen der Mitglieder 1. Klasse,
  5. eine Kopie des Dekretes des Bischofs von Eshowe über die oberhirtliche Anerkennung der Brotherhood of Blessed Gérard,
  6. eine Kopie der Approbation der Brotherhood durch das Großmagisterium des Malteserordens in Rom,
  7. eine Kopie der Empfehlung des Bischofs von Eshowe für Blessed Gérard's Care Centre,
  8. eine Kopie des notariellen 99-Jahre-Pachtvertrages für das Grundstück für Blessed Gérard's Care Centre,
  9. eine Kopie der Konstitutionen und des Gebetes der Brotherhood of Blessed Gérard,
  10. ein Foto der Mitglieder 1. Klasse,
  11. persönliche Briefe von Mitgliedern 1. Klasse und des Bauunternehmers,
  12. eine Medaille und das alte und neue Abzeichen der Bruderschaft,
  13. eine englische und eine zulusprachige Zeitung vom 2. März 1996
  14. und die derzeitig verwendeten Münzen von Südafrika.


All diese Gegenstände wurden in den Grundstein in der Mitte unter dem Fußboden der Kapelle einzementiert.


Mr Luigi Haglich, der Bauunternehmer, versiegelt den Grundstein. Im Hintergrund (r.n.l) der Architekt, Mr Leon Kalkwarf, Dr. Paul Thabethe, Mr. Geoff Kalkwarf, Sr. Nokuthula Thabethe, Mrs. Yvonne Renaud Mrs. Clare Kalkwarf und Pater Gerhard Lagleder.

Wir denken, dass diese Dokumente für all unsere Mitglieder von Interesse sind. Deshalb drucken wir einige davon (in deutscher Übersetzung) ab:


Brotherhood of Blessed Gérard

Urkunde für die Grundsteinlegung des Blessed Gérard's Care Centre

Am 2. März 1996 nach Christi Geburt, im 18. Jahr des Pontifikates seiner Heiligkeit Papst Johannes Paul II., als Frà Andrew Bertie der Großmeister des Souveränen Ritterordens des Hl. Johannes von Jerusalem, von Rhodos und von Malta war, Mansuet Dela Biyase der Bischof von Eshowe, Nelson Rolihlahla Mandela der Staatspräsident der Republik Südafrika, Dr. Frank Mdlalose der Premierminister der Provinz kwaZulu/Natal, Goodwill Zwelethini Zulu der König der Zulu, Fr. Gérard Tonque Lagleder O.S.B. der Präsident der Brotherhood of Blessed Gérard legen wir den Grundstein für Blessed Gérard's Care Centre.

Architekt: Leon Patrick Kalkwarf B. Bdg. A, B. Arch. U.P.E., Durban
Bauunternehmer: Luigi Haglich, Design & Construct c.c., iSithebe

Möge die Idee des Seligen Gerhard Tonque, als er den Souveränen Ritterorden des Hl. Johannes von Jerusalem, von Rhodos und von Malta als Bruderschaft von Menschen gründete, die sich gänzlich dem Dienst an den Armen Christi im Hospital von Jerusalem widmeten, in diesem Care Centre zu neuem Leben kommen, durch die Bruderschaft, die, zu seiner Ehre, nach ihm benannt ist.

TUITIO FIDEI ET OBSEQIUM PAUPERUM
Möge der Leitsatz des Souveränen Ritterordens des Hl. Johannes von Jerusalem, von Rhodos und von Malta, dessen Südafrikanische Hilfsorganisation die Brotherhood of Blessed Gérard ist, in diesem Gebäude Wirklichkeit werden. Möge der Segen Gottes auf dieses Werk herabkommen und verbleiben.

Mandeni, den 2. März 1996

Die Mitglieder 1. Klasse der Brotherhood of Blessed Gérard

G T Lagleder Präsident

C A Kalkwarf Vizepräsidentin

P Z T Thabethe Leitender Arzt

N M Thabethe Caritas- direktorin

G Kalkwarf Finanzkurator

Y Renaud Projekt- koordinatorin

Aus unserem Rundbrief von Weihnachten 1995

BLESSED GÉRARD'S CARE CENTRE - eine Wirklichkeit!!! Nach dem Trubel des dritten Quartals mag dieses letzte Quartal von 1995 ruhig erscheinen. Aber ich kann Ihnen versichern, dass es eine Zeit weitreichender und tiefgreifender Aktivitäten war, die sich auf unsere Mitglieder und die Notleidenden im Gebiet von Mandeni intensiv auswirken werden.

Die größte und bedeutendste Entscheidung, die in dieser Zeit gefällt wurde, war der endgültige Entschluß, den Bau des Blessed Gérard's Care Centres auszuführen. Wir erhielten die Kostenvoranschläge und der Bauauftrag wurde vergeben. Der vertraglich festgelegte Baupreis beträgt 674.256,57 DM. Das war mehr, als wir ursprünglich erwartet hatten und hat sich inzwischen noch erhöht, weil wir beim Ausheben der Fundamente auf eine dicke Lehmschicht gestoßen sind. Die Änderungen in den Plänen des Bauingenieurs bedeuten Mehrkosten von 38.500,00 DM. Trotz all dieser Schwierigkeiten sind die Bauarbeiten am Laufen und die Fundamente sind fast fertiggestellt.

Ich muss schon sagen, es ist großartig, auf den Fundamenten zu stehen und von der Zukunft zu träumen. Wir gehen ihr voll Mut entgegen und überlegen, wie alles einmal funktionieren wird. Das gesamte Care Centre Konzept wird nur dann funktionieren können, wenn Sie, die Mitglieder, mithelfen. Es wird uns noch viele Stunden weiterer Planungen und Entscheidungen und deren Ausführung kosten, bis alles gut läuft. Die Spendenwerbung wird natürlich eine bleibende Aufgabe sein.

Deshalb wenden wir uns nun an Sie, unsere aktiven Mitglieder, und jene, die es werden wollen, uns mit Rat und Tat zu unterstützen. Scheuen Sie sich nicht, wenn jeder auch nur ein wenig mithilft, können wir ganz schön was auf die Beine stellen.

Ein gutes Beispiel sind unsere Mitgliedsbeiträge. Obwohl die Mitgliedsbeiträge allein nicht ausreichen, um die Arbeit unserer Organisation zu finanzieren, kommt dadurch doch ein wesentlicher Betrag zusammen, durch den wir viele unserer Projekte mitfinanzieren können. Dankeschön und helfen Sie uns bitte weiterhin!

Natürlich sind wir immer auf der Such nach neuen Mitgliedern. Falls Sie jemand kennen, der beitreten will, ermuntern Sie ihn bitte!

Liebe aktive Mitglieder, Der Malteser-Hilfsdienst hat sich großzügigerweise dazu bereiterklärt, die Unkosten für den Einsatz einer Instruktorin der Irischen Malteserritter zu finanzieren, um unsere Ausbilder für die Häusliche Krankenpflege-Ausbildung zu schulen. Wir versuchen, diese Dame im Frühjahr 1996 bei uns zu haben. Wir bitten alle, die sich schon dazu bereiterklärt haben, sich zu Ausbildern schulen zu lassen, an diesem Kurs teilzunehmen. Sobald wir alle Einzelheiten endgültig geplant haben, werden wir persönlich auf Sie zukommen. Falls Sie noch dazustoßen wollen, setzen Sie sich bitte mit unserem Büro oder einem Vorstandsmitglied in Verbindung.

Aus unserem Rundbrief vom September 1995

BLESSED GÉRARD'S CARE CENTRE

Ein Traum wird Wirklichkeit: Erster Spatenstich für Blessed Gérard's Care Centre, Mandeni In Mandeni wird ein völlig neues System für Häusliche Krankenpflege eingeführt. Am Samstag, dem 5. August 1995 führten die Mitglieder der 1. Klasse und die Gründungsmitglieder der Brotherhood of Blessed Gérard, Geoff und Clare Kalkwarf, Dr. Paul und Nokuthula Thabethe, Yvonne Renaud und P. Gerhard Lagleder OSB den Ersten Spatenstich für Blessed Gérard's Care Centre in Mandeni aus. Ihnen folgten die stellvertretende Bürgermeisterin von Mandeni, Frau M. Nell, der Koordinator der Hilfe des Malteser-Hilfsdienstes für Südafrika, Dr. A. Graf von Rechberg, der Landesgeschäftsführer des Malteser-Hilfsdienstes in Bayern, Herr M. Schulz, MA und der Vorsitzende des Internationalen Komitees der Föderierten Assoziation des Malteserordens in den USA, Herr D. E. Meehan. Die Bauarbeiten beginnen in den nächsten Tagen und wir gehen davon aus, im April 1996 das Zentrum beziehen zu können.

Blessed Gérard's Care Centre ist eine völlig neuartige Antwort auf den immer größer werdenden Bedarf an Häuslicher Pflege. Angesichts der explosionsartig steigenden Zahlen der AIDS-Statistiken und der Tatsache, dass die vorhandenen Krankenhäuser und anderen Einrichtungen für ambulante Behandlung mit der ständig zunehmenden Flut von Patienten immer weniger zurechtkommen können, will Blessed Gérard's Care Centre betroffene Familien in die Lage versetzen, ihre Kranken so gut als möglich zu Hause zu pflegen. Blessed Gérard's Care Centre überbrückt damit die Versorgungslücke zwischen Krankenhaus und Zuhause.

Um eine möglichst große Breitenwirkung zu erzielen, setzt sich unser Care Centre folgende vier Ziele:

Das Zentrum arbeitet ausschließlich auf Spendenbasis und wird von den Patienten keine Entgelte erheben.

Wir haben für Blessed Gérard's Care Centre eine Bausteinaktion unter dem Motto "Bitte schenken Sie uns einen Baustein" gestartet. Zur weiteren Information liegt ein entsprechendes Faltblatt bei. Natürlich freuen wir uns sehr, wenn Sie es beliebig oft kopieren und an mögliche Spender weitergeben.

Die Spender von Bausteinen werden wir in der Eingangshalle unseres Zentrums namentlich würdigen. Jeder Spender nimmt mit jedem Baustein an der Verlosung eines gespendeten Fluges München-Durban-München teil: Die Ziehung findet am 31.12.1995 in Mandeni statt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und der Preis kann nicht in Bargeld umgetauscht werden. Bitte fördern Sie Blessed Gérard's Care Centre durch den Kauf von einem oder mehreren Bausteinen zu je 20,- DM! Mandini Spring FARE Ein spezielles Dankeschön all den Mitgliedern, die dazugeholfen haben, unsere Spendenwerbung und Öffentlichkeitsarbeit beim Frühlingsfest in Mandeni am 2. September 1995 zu einem so großartigen Erfolg zu bringen. Wir wählten Blessed Gérard's Care Centre als Schwerpunkt unserer Tätigkeit und begannen die o.g. Bausteinaktion bei dieser Gelegenheit.

Aus unserem Rundbrief vom April 1995

BLESSED GÉRARD'S CARE CENTRE


Skizze des geplanten Blessed Gérard's Care Centre

Im neuen Übergangs-Gemeinderat (Transitional Local Council) von Mandeni sind viele der ehemaligen örtlichen Behörden in einem zentralen Gremium zusammengefaßt. Diese Änderung im neuen Südafrika hat viel Interesse an unserem geplanten Care Centre unter der örtlichen Bevölkerung geschaffen.

Mit großer Vorfreude können wir bekanntgeben, dass wir den größten Teil der Vorbereitungsarbeiten hinter uns gebracht haben und dass die Baupläne nun fast abgeschlossen sind. Unsere Förderer waren sehr großzügig und haben es uns ermöglicht, dass wir guten Gewissens mit dem Bau beginnen können und manch andere haben ihre Hilfe während des Bauens zugesagt. Die örtlichen Rotarier und Round Table haben ihre Bereitschaft zur Förderung zugesagt. Trotzdem fehlen uns noch wesentliche Mittel zur Fertigstellung des Baus und zu seiner Einrichtung und später dann zum Betreiben des Zentrums. Falls Ihr irgendwelche Mittel und Wege eröffnen könnt, an weitere Spenden heranzukommen, bitten wir herzlichst um Mithilfe!

Weitere Informationen