Navigation
Brotherhood of Blessed Gérard

Europaaufenthalt 2019 von Pater Gerhard T. Lagleder OSB zur Spendenwerbung für die Brotherhood of Blessed Gérard

Pater Gerhard ist der Gründer und Leiter der Südafrikanischen Hilfsorganisation des Malteserordens „Brotherhood of Blessed Gérard“.
Die vielfältigen Dienste durch das "Blessed Gérard's Care-Zentrum"


müssen alle kostenlos angeboten werden, weil fast alle Patienten, Klienten und Betreuten so  bettelarm und leider natürlich auch nicht krankenversichert sind, so dass sie keinerlei Kostenerstattung erbringen könnten. 
Deshalb müssen all diese Dienste, die dort sonst keiner leisten würde, durch Spendengelder gedeckt werden. 
Die Spendenerträge aus Südafrika decken nur einen kleinen Teil der Kosten.

Die Arbeit der Südafrikanischen Malteser ist längst so gut organisiert und wird ganz von einheimischen Kräften getragen, d.h. von 87 hauptamtlichen und über 1300 ehrenamtlichen aktiven Helfer/innen, dass sich Pater Gerhard auf Leitungsaufgaben, Öffentlichkeitsarbeit und Spendenwerbung konzentrieren kann.

Deshalb wird Pater Gerhard von Oktober - Dezember 2019 wieder in Europa unterwegs sein, um seine Missionsarbeit vorzustellen und um finanzielle Mithilfe hierfür zu bitten.
Er hofft von Pfarreien, Vereinen, Gruppen, Schulen, Clubs uvm. zu möglichst erfolgversprechenden Terminen (Gottesdienste, Vorträge etc.) eingeladen zu werden.
Hier ist sein Terminkalender.
Falls Sie bereit sind eine Veranstaltung für ihn zu organisieren, suchen Sie bitte einen freien Termin und schreiben Sie ihm eine E-Mail.
Er wird umgehend den Termin bestätigen.
 
Sie erreichen ihn über
E-Mail: father(at)bbg.org(dot)za
Handy & WhatsApp: +27 82 492 4043
Handy in Europa: +49 151 1082 1467
Fax: +27 86 693 8940 

Blessed Gérard's Care Zentrum - aus der Drohnenperspektive

Unsere aktuelle Präsentation (5.12.2019)

Unser aktuelles Rundschreiben (18.11.2019)

Liebe Freunde,

Mit großer Dankbarkeit für Ihre großzügige Unterstützung im vergangenen Jahr möchten wir Ihnen heute als kleines Dankeschön unseren Jahreskalender für 2020 übersenden.

Im vergangenen Jahr hat sich leider unser kleines Schwesternkloster (Blessed Gérard’s Convent) von bislang drei einheimischen Benediktinerinnen (vom Mutterhaus Twasana im Zululand) aufgelöst.
Sr. Augustine ist bei einem Verkehrsunfall im Oktober 2018 verstorben, Sr. Conradine ist in ihrem Altersruhestand in ihr Mutterhaus nach Twasana zurückgekehrt und Sr. Edith ist als Patientin in unser Hospiz übergewechselt.

Das dadurch leer gewordene Gebäude wird jetzt als Übergangswohnheim für junge Männer benutzt, die unserem Kinderheim entwachsen und so schwer lernbehindert sind, dass sie nicht in der Lage sind eine Berufsausbildung zu absolvieren.
Momentan helfen diese jungen Männer in der Hausmeisterei des Blessed Gérard’s Care Zentrums mit.
Unser Traum ist jedoch einmal eine „beschützende Werkstätte“ zu etablieren, in der die jungen Männer Dinge produzieren und sich damit langfristig ihren Lebensunterhalt selbst verdienen können.
Ob und wann das evtl. möglich wird ist noch sehr unklar.
Jedenfalls werden bald auch weitere Bewohner dort einziehen, die momentan noch als Jugendliche in unserem Kinderheim leben.

Oft werden wir gefragt, was wir denn eigentlich brauchen.
Am liebsten sind uns – ehrlich gesagt – nicht zweckgebundene Spenden, mit denen wir je nach aktuellem Bedarf die anfallenden Kosten unserer vielschichtigen Hilfstätigkeiten bezahlen können.

Eine andere oft gestellte Frage ist wie weit der Spendeneuro reicht.
So haben wir unsere Buchhaltung gebeten ein paar Beispiele zu nennen, die veranschaulichen, was wir mit wie vielen Euro kaufen bzw. bezahlen können.

Einmalige Spenden

Mit einer Spende von

  • 30 € können wir ein Dreirad für eines unserer Kleinkinder im Kinderheim kaufen.
  • 60 € können wir einen Kinderwagen für unsere Babyeinheit im Kinderheim kaufen
  • 170 € können wir ein Jahr lang einen ambulanten HIV-Patienten betreuen.
  • 300 € können wir eine neue Couchgarnitur für unsere Kinder in ihrem Fernsehzimmer in unserem Kinderheim erwerben.
  • 450 € können wir ein Krankenhausbett in unserem Hospiz ersetzen.
  • 600 € können wir eine Bügelmaschine für die Wäscherei kaufen, das die Bettwäsche und Kleidung von 40 Patienten und 65 Kindern täglich wäscht.
  • 1 000 € können wir einen Computer für das Kinderheim kaufen.
  • 1 000 € können wir einen ausgedienten Computer in den Büros unserer Mitarbeiter ersetzen, z. B. in den Büros unserer Sozialarbeiter und der Hospiz-Daten-Erfasserin.

Regelmäßige Spenden

Mit …

  • 50 € pro Tag können wir …

    • die Medikamente für das Hospiz kaufen, wo 40 Patienten aufgenommen werden können.
    • 4 Studierenden ein Stipendium zur Verfügung stellen.
    • eine hygienische Hospizumgebung sicherstellen, indem wir dafür sorgen, dass der kontaminierte / medizinische Abfall sicher entsorgt wird.

  • 70 € pro Monat können wir 3 Mahlzeiten pro Tag und Kind in unserem Kinderheim anbieten.
  • 100 €

    • pro Tag können wir die Stromversorgung der gesamten Anlage sicherstellen.
    • pro Jahr können wir die Müllabfuhr bezahlen.
    • pro Monat können wir sicherstellen, dass die Mitarbeiter, die Hausbesuche machen, immer sicher und erreichbar sind, indem wir ihre Telekommunikationskosten bezahlen.

  • 150 € pro Jahr können wir ein unterernährtes Kind mit Nahrungsergänzungsmitteln versorgen.
  • 200 € pro Monat können wir sicherstellen, dass Hospizpatienten geeignete Krankenhauskleidung und Bettwäsche haben.
  • 250 € pro Jahr können wir einem Kind aus unserem Kinderheim eine fundierte und ganzheitliche Ausbildung bieten, einschließlich außerschulischer Aktivitäten.
  • 500 € pro Monat können wir für den gesamten Bedarf an Kleidung und Wäsche sorgen.

Nachhaltige Spenden

Falls Sie sich in der Lage sehen zur Nachhaltigkeit und damit zur langfristigen Zukunftssicherung unserer karitativen Einrichtungen beizutragen sind wir sehr dankbar, wenn Sie eine Zustiftung zu unserer Stiftung machen.

Kontoinhaber:    Bruderschaft des Seligen Gerhard Stiftung
Vermerk:  Verbrauchsvermögen
IBAN: DE55 7509 0300 0001 1815 64
SWIFT-BIC: GENODEF1M05

Posthume Spenden

Wir sind natürlich auch äußerst dankbar sind, wenn jemand bereit ist, auch über seinen Tod hinaus durch uns Gutes zu tun.
Bitte denken Sie an uns, wenn Sie in Ihrem Letzten Willen diesbezüglich eine testamentarische Verfügung machen möchten.
Bitte bei Vermächtnissen auf keinen Fall „Pater Gerhard Lagleder“ oder die „Brotherhood of Blessed Gérard“ mit Sitz in Mandeni/Südafrika als Begünstigten nennen, sondern den „Bruderschaft des Seligen Gerhard e.V.“ mit Sitz in Neuburg oder die „Bruderschaft des Seligen Gerhard Stiftung“ mit Sitz in Regensburg, die beide von der Erbschaftssteuer befreit sind.

Nun möchten wir Ihnen von Herzen einen guten Advent und dann ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest wünschen und bedanken uns nochmals sehr herzlich für Ihre großzügige Unterstützung unserer Hilfstätigkeit im Zululand/Südafrika.

Mit freundlichen und sehr dankbaren Grüßen

Ihr Pater Gerhard T. Lagleder OSB

27 Jahre Brotherhood of Blessed Gérard (28. Oktober)

Vor 27 Jahren, am 28. Oktober 1992, wurde die Brotherhood of Blessed Gérard in der Hauskapelle des Pfarrhofes von Mandeni durch Pater Gerhard Lagleder OSB, Dr. Paul und Sr. Thuli Thabethe, sowie Geoff und Clare Kalkwarf gegründet.

Mehr darüber in unserer Chronik.

Vor 23 Jahren, am 3. September 1996, wurde unser Care Zentrum und Hospiz eingeweiht und eröffnet und unsere Kirche gesegnet.

19 Jahre Kinderheim (9. Juli)

Vor 19 Jahren, am 9. Juli 2000, wurde unser Kinderheim gegründet.

25 Jahre AIDS Aufklärung und Beratung (23. Mai)

Vor 25 Jahren, am 23. Mai 1994, begannen wir unser AIDS Aufklärungs- und Beratungs-Programm.

Aktuelle Reportage über unser AIDS-Behandlungsprogramm (13. Mai 2019)

15 Jahre AIDS-Behandlungsprogramm (1 April)

Vor 15 Jahren, am 1. April 2004, war der offizielle Beginn unseres AIDS-Behandlungsprogramms.

20 Jahre Erste Hilfe und Notdienst (30. März)

Vor 20 Jahren, am 30. März 1999, hat unser Erste Hilfe und Notdienst seinen ersten Einsatz geleistet.

26 Jahre Klinik für unter-, mangel- und fehlernährte Kinder (15. März)

Vor 26 Jahren, am 15. März 1993, wurde unsere Klinik für unter-, mangel- und fehlernährte Kinder eröffnet.

26 Jahre Stipendienfonds (3. Februar)

Vor 26 Jahren, am 3. Februar 1993, zahlte der Blessed Gérard's Stipendienfonds sein erstes Stipendium aus.

23 Jahre Katastrophenhilfe (26. Januar)

Vor 23 Jahren, am 26. Januar 1996, wurde Blessed Gérard's Katastrophenhilfe-Projekt begonnen, als das Ministerium für Wasserangelegenheiten eine Überschwemmungswarnung u.a. für alle Menschen, die entlang des Tugela-Flusses leben, erteilte.

26 Jahre Nothilfe (4. Januar)

Vor 26 Jahren, am 4. Januar 1993, hat der Blessed Gérard's Nothilfe-Fonds seine Arbeit aufgenommen. Wir helfen Menschen im Großraum Mandeni in Fällen unmittelbarer Not,
Zum Beispiel

  • geben wir hungernden Familien Lebensmittel,
  • armen Menschen Kleidung,
  • bedürftigen Menschen, deren Hütte niedergebrannt ist, Baumaterialien oder
  • beraten Menschen in verschiedensten Not- und Konfliktsituationen.

Rundschreiben Weihnachten 2018 / Neujahr 2019

Mandeni, den 21. Dezember 2018


Gottes Segen zur Weihnacht und für jeden Tag des Neuen Jahres 2019!

 

Mit unseren Weihnachts- und Neujahrswünschen möchten wir Ihnen auch ein ganz persönlichen Gruß schicken.
Jenen, die ich im vergangenen Jahr persönlich treffen konnte, danke ich für die Begegnung.
Jenen, welche die Verbindung mit uns über Briefe, Telefonate, Soziale Medien oder elektronische Korrespondenz aufrechterhalten haben, danke ich für die Verbundenheit.
Ein besonders herzliches „Vergelt’s Gott“ sage ich jenen, die unsere Hilfe für Menschen in Not im Zululand/Südafrika im vergangenen Jahr durch ihr Gebet und/oder Spenden unterstützt haben.

 

Wir waren vor große Herausforderungen gestellt seit sich die Zahl unserer Kinder im Kinderheim im Vergleich zu den Vorjahren verdoppelt hat.

Als wir im Juli erfuhren, dass es einen Engpass bei der Lieferung der AIDS-Medikamente gibt, wurden wir sehr nervös, weil wir ohnehin besonders knapp bei Kasse waren. Deshalb sandten wir im Juli per E-Mail einen Hilferuf, der sehr gut aufgenommen wurde. Gottlob bekommen wir seit November alle unsere ARVs wieder vom Landes-Gesundheits-Ministerium von kwaZulu-Natal geliefert.

Unser AIDS Behandlungsprogramm erschöpft sich allerdings nicht in der Verabreichung der Medizin allein an unsere über 700 AIDS-Patienten, sondern ist notwendigerweise ein umfassendes und ganzheitliches Programm, welches die Diagnose, Therapievorbereitung, die Behandlung opportunistischer Infektionen und Krebserkrankungen, die antiretrovirale Therapie, die Therapiebegleitung und die soziale Rehabilitation und Existenzsicherung der Patienten und oft auch ihrer Angehörigen einschließt.

Darüber hinaus behandeln und pflegen wir in unserem stationären Hospiz mit 40 Betten AIDS Patienten, die wegen Resistenz oder zu weit fortgeschrittener Infektionskrankheiten nicht mehr gesundwerden können und tun dasselbe im ambulanten Hospiz mit ca. 300 Patienten pro Jahr.

Wenn wir früher am Welt-AIDS-Tag jeweils ein "Fest des Lebens" gefeiert haben, bei dem eine große Schar gesundeter AIDS-Patienten aßen, tranken, sangen, tanzten, Gedichte und Loblieder auf unser Personal vortrugen, musste ich immer die Freudentränen unterdrücken. Gerade dann, wenn Patienten sagen: "Ohne euch wären wir alle längst tot". Jetzt können wir so ein Fest gar nicht mehr am Welt-AIDS-Tag feiern, weil sich viele der Patienten dazu Urlaub von ihren Arbeitgebern nehmen müssten.

Wir hatten in unserem Programm auch noch nie eine HIV Übertragung von Mutter zum Kind, weil wir eben rechtzeitig die Virenbelastung unter die Nachweisgrenze senken.

Unser Kindergarten ist übervoll. Unsere Klinik für unterernährte Kleinkinder hat viel zu tun und wir haben wieder über hundert Schülern/innen und Studenten/innen zugesagt, dass wir durch unseren Stipendien-Fonds im Jahr 2019 für ihre Schul- oder Berufsausbildung oder ihr Studium bezahlen werden.

 

Deshalb sind wir für Ihre Hilfe so unendlich dankbar.

 

Als kleines Dankeschön haben wir unseren Jahreskalender für 2019 zum Herunterladen bereitgestellt:
bbg-calendar-2019.pdf
Seine Bilder wollen Ihnen zeigen, dass wir eben auch durch Ihre Hilfe so viele Tränen trocknen, so viele Kranke gesundmachen, so vielen Hoffnungslosen Trost und neue Hoffnung schenken und so vielen Sterbenden ihr Leben trotzdem lebenswert machen können.

 

So bleibe ich mit besonders herzlichen und dankbaren Grüßen

Stets Ihr Pater Gerhard

 

P.S.: Ich möchte schon jetzt darauf hinweisen, dass ich auch im kommenden Jahr 2019 wieder in Europa sein werde. Der Terminkalender ist jetzt schon online bei http://lagleder.net/2019.htm. Ich freue mich auf Einladungen!

 

Datenschutz-Hinweis:
Natürlich wollen wir mit unseren Wünschen und Mitteilungen niemand auf die Nerven gehen. Sollte sich jemand durch meine E-Mail belästigt fühlen, bitte ich um Verzeihung und um eine kurze Rückmeldung, ob wir die E-Mail und/oder die Adresse aus unserem Verteiler löschen sollen. Das würden wir natürlich umgehend tun.

 

Brotherhood of Blessed Gérard · P O Box 440 · Mandeni 4490 · Republic of South Africa
Telefon +27 82 4924043 · Fax +27 86 6938940 · bbg@bbg.org.za · www.bbg.org.za

Spendenkonto in Deutschland: Bruderschaft des Seligen Gerhard e.V. · IBAN: DE37 7215 2070 0000 0120 21 · SWIFT-BIC: BYLADEM1NEB

Stipendienfonds: Vergabe von Stipendien für 2019 (21. Dezember 2018)

Unser Stipendienfonds hat am 21. Dezember 2018 folgenden Stipendien für 2019 gewährt:

Anzahl Stipendien Betrag Rand Betrag €
6 Studium/Berufsausbildung: bereits 2018 gefördert R265 025,00 15 928,00 €
11 Medizinstudium: neue Anträge R476 906,00 28 662,05 €
2 Krankenpflegeausbildung: neue Anträge R76 447,00 4 594,46 €
19 Studium/Berufsausbildug Zwischensumme R818 378,00 49 184,52 €
       
108 Schüler: bereits 2018 gefördert R699 451,70 42 037,05 €
3 Schüler: neue Anträge (Förderschulen) R21 240,50 1 276,55 €
35 Schüler: neue Anträge R88 185,00 5 299,92 €
146 Schüler Zwischensumme R808 877,20 48 613,52 €
       
165 Gesamtsumme R1 627 255,20 97 798,04 €

26 Jahre Hilfsfonds für Arme Kranke (18. Dezember)

Vor 26 Jahren, am 18. Dezember 1992, begann die Tätigkeit unseres Hilfsfonds für arme Kranke.


Weitere Informationen

Wir brauchen dringend Ihre Hilfe!