Navigation
Brotherhood of Blessed Gérard

Erste Hilfe und Notdienst


  • Sanitätsdienst
    Wir wurden gebeten Sanitätsdienste bei Veranstaltungen, z.B. beim "Tugela Raft Race" und der "Mandeni Spring Fair" zu übernehmen. Wir leisteten den Sanitätsdienst bei der Diözesan-Wallfahrt nach Fatima (einer Pfarrei in unserer Diözese Eshowe/Südafrika).
    Ein ganz besonderes Ereignis war unser Sanitätsdienst für den Vatikan im Heiligen Jahr 2000.
    Im Jahr 2016 (30. Oktober - 12. November 2016) werden wir wiederum Sanitätsdienst für den Vatikan beim "Außerordentlichen Jubiläum der Barmherzigkeit" in den Vatikanischen Basiliken leisten.
  • Erste Hilfe Ausbildung
    Unser Erste Hilfe und Notdienst begann zunächst mit der Erste Hilfe Ausbildung.
    Das Order of Malta Ambulance Corps in Irland hatte uns schon 1996 mit Miss Elaine Taylor eine erfahrene Ausbilderin geschickt, die ihre Fähigkeiten sehr segensreich bei uns einsetzte.
    Erstmals im Jahr 2002 und mehrmals danach kam Lillian Molloy aus England zu uns, die mehrere Grund- und Fortgeschrittenen-Kurse in Erster Hilfe hielt.

  • Rettungsdienst
    Wenngleich der Krankenwagen und die anderen Einsatzfahrzeuge des Blessed Gérard's Care-Zentrums eigentlich für Hausbesuche Kranker und den gelegentlichen Krankentransport gedacht waren, wurden wir ursprünglich zu vielen Notfällen gerufen wenn der öffentliche oder private Rettungsdienste nicht verfügbar waren.
    Zwischenzeitlich hatte sich eine gute Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen Rettungsdienst und uns entwickelt und wir unterstützten einander und stellten unsere Ressourcen gegenseitig zur Verfügung.
    Manchmal war auch unser Krankenwagen zufällig des erste Rettungsfahrzeug an einer Unfallstelle. Mittlerweile hat sich allerdings gottlob die Situation des öffentlichen Rettungsdienstes so sehr verbessert, und ein privater sehr effizienter Rettungsdienst hat sich in unserer Gegend etabliert, dass wir nur noch recht selten zu Notfalleinsätzen gerufen werden.

 

Rettungsdienst

FDAPARAM.gif (42504 bytes)




Ehemals wurden wir zu vielen Notfällen gerufen wenn der öffentliche oder private Rettungsdienste nicht verfügbar waren.


FDAAMBUL.gif (62072 bytes)



Manchmal war auch unser Krankenwagen zufällig des erste Rettungsfahrzeug an einer Unfallstelle.

Sanitätsdienst

smallstr.gif (1406 bytes)smallstr.gif (1406 bytes)Wir wurden auch schon gebeten Sanitätsdienste bei Veranstaltungen, z.B. beim "Tugela Raft Race" und der "Mandeni Spring Fair" zu übernehmen.


Sanitätsdienst bei der Diözesan-Wallfahrt nach Fatima (einer Pfarrei in unserer Diözese Eshowe/Südafrika).

Ausrüstung

FDAFIRST.gif (63286 bytes)

 

ambotent.gif (39091 bytes)

sevtrai1.gif (26104 bytes)sevtrai2.gif (20897 bytes)
Unsere Ausrüstung schließt einen geländegängigen Krankenwagen, einen Erste-Hilfe Anhänger, ein Sanitätszelt, Feldbetten, Krankentragen und Verbandmaterial ein.


10 Jahre Dienst des Blessed Gérard's Erste Hilfe und Notdienstes - 11. Oktober 2009


10 Jahre Dienst des Blessed Gérard's Erste Hilfe und Notdienstes

1996 bekamen wir unseren ersten Krankenwagen.
1997 wurde unser erster Erste Hilfe Kurs und unsere erste Einsatzübung gehalten. Im selben Jahr hatten wir unseren ersten Notfalleinsatz.
1999 geschah die Einführung des Erste Hilfe und Notdienstes / Erster Sanitätsdienst und die Einweihung des Blessed Gérard's Erste Hilfe- und Notdienstes (26.6.1999)
In den folgenden Jahren machten wir Sanitätsdienst beim Tugela Floßrennen, beim Frühlingsfest in Mandeni, bei Rugby-Spielen in Mandeni und Stanger, bei Sporttagen einer Fabrik in Amatikulu und seither auch jedes Jahr bei der Diözesan-Wallfahrt nach Fatima (einer Pfarrei in unserer Diözese).
Im Heiligen Jahr 2000 hatten wir die große Ehre der Mitwirkung am Erste-Hilfe-Dienst in den römischen Hauptkirchen.

Erste-Hilfe-Dienst in den römischen Hauptkirchen im Heiligen Jahr 2000

Erste-Hilfe-Dienst
in den römischen Hauptkirchen


Dr. Martinez, Dr. Haid, Sr. Thabethe, Dr. Uhl, Fr. Kalkwarf, P. Gerhard
bei der Erste Hilfe Station auf dem Petersplatz

Da heuer das Heilige Jahr 2000 ist, erwartete der Vatikan viele Tausende von Pilgern, die in allen Basiliken in Rom zusammenkamen. Der Vatikan vereinbarte mit dem Malteserorden, dass dieser die Erste Hilfe auf einigen seiner Besitzungen in Rom bereitstellte, auf denen sehr viele Besucher sein würden. Der Malteserorden erklärte sein Einverständnis und plante für 54 Wochen die Entsendung von je vier wöchentlich wechselnden medizinischen Hilfsteams nach Rom. Man wandte sich an alle Hilfsorganisationen des Malteserordens und fragte sie, ob sie bereit wären, zur Erfüllung dieser Aufgabe nach Rom zu kommen.


Dr. Haid, Dr. P. Martinez, Dr. R. Martinez, P. Gerhard, Dr. Uhl, Herr De Stefano, Sr. Thabethe, Frau Scarano, Frau Kalkwarf (sitzend)
in der Erste Hilfe Station im Lateran

Die Brotherhood of Blessed Gérard erklärte sich bereit, zwei Wochen lang zu helfen und wurde um die Entsendung zweier Teams von je vier Personen gebeten. Die Teams sollten aus einem Arzt, einer Krankenschwester bzw. einem Rettungssanitäter einem Ersthelfer und einem Träger bestehen. Mitglieder der Bruderschaft boten großzügigerweise ihre Zeit und Kraft für diesen Einsatz an. So konnten unsere Mitglieder die wunderbare Möglichkeit nutzen, internationale Erfahrungen zu sammeln und sich mit anderen Malteser-Hilfsorganisationen aus verschiedenen Ländern zu treffen. Während unseres Aufenthalts in Rom trafen wir mit Teams aus Österreich, Deutschland, Italien, Spanien und den Niederlanden zusammen. Es herrschte ein richtiges Kameradschaftsgefühl, das sich aus der gemeinsamen Arbeit und der gemeinsamen Unterkunft in einem Haus in Rom entwickelte. Der Vatikan hatte für die Helfer die kostenlose Benützung aller öffentlichen Verkehrsmittel in Rom, freien Eintritt in die Vatikanischen Museen und Essensgutscheine arrangiert. Wir waren auf dem Petersplatz und in den Basiliken von St. Johannes im Lateran, Santa Maria Maggiore und St. Paul vor den Mauern eingesetzt, wo der Malteserorden die ständigen Erste-Hilfe-Posten betreut.


Dr. Zimmermann, Fr. Scarano, P. Gerhard,
Msgr. Fürstenberg, Herr De Stefano, Sr. Thabethe, Fr. Haid, Fr. Kalkwarf, Dr. Haid, Dr. R. Martinez, Dr. P. Martinez
Das Bild zeigt Msgr. Fürstenberg mit unserem Team im Palazzo Grillo in Rom, nach seiner feierlichen Aufnahme in unsere Bruderschaft.

Monsignore Dr. Michael Fürstenberg ist ein Novize des Malteserordens. Er bereitet sich im Großmagisterium des Malteserordens auf seine Profeß als Konventualkaplan vor. Ihm ist die geistliche Betreuung der Erste Hilfe Teams, die zum Dienst nach Rom kommen, anvertraut. Er war von unserer Bruderschaft so angetan, dass er seine Aufnahme beantragte. Wir sind stolz ihn unter unsere Mitglieder zu zählen und wir heißen Sie, lieber Monsignore Fürstenberg, von ganzem Herzen in unserer Mitte willkommen! Gottes Segen für Ihre Vorbereitung auf die Profeß als Konventualkaplan des Malteserordens!


Ich bin sicher, dass sich viele unserer südafrikanischen Mitglieder und natürlich die italienischen Mitglieder an Riccardo und Rosa de Stefano erinnern werden, die vor ihrer Rückkehr nach Italien einige Zeit in Mandeni lebten. Riccardo und Rosa arbeiteten als Dolmetscher für unsere Teams. Ohne sie wären wir verloren gewesen. Während Riccardo und Rosa bei uns in Rom waren, blieben ihre Kinder Michele und Daniela zu Hause. Aber wir hatten doch die glückliche Gelegenheit, mit ihnen zusammenzutreffen, als sie unsere anderen Mitglieder aus Solofra in Italien, Lucia Citrio und Antonio Ingino, nach Rom brachten.

Herzlichen Dank an all unsere italienischen Mitglieder, die uns ständig unterstützen!

Einweihung des Blessed Gérard's Erste Hilfe- und Notdienstes - 26. Juni 1999

Nachricht!    Nachricht!    Nachricht!

Dieses Jahr gab es einen weiteren Grund zum Feiern: Den Stapellauf eines neuen Projektes unserer Organisation

Blessed Gérard's Erste Hilfe & Notdienst

Obwohl der Krankenwagen und das Fahrzeug des Mobilen Sozialen Dienstes unseres Pflege-, Sozial- und Hospiz-Zentrums eigentlich dazu gedacht waren, Hausbesuche bei Kranken zu machen und sie evtl. von zu Hause oder vom Krankenhaus in unser Zentrum zu bringen, wurden wir dennoch zu vielen Notfällen gerufen, wenn staatliche oder private Krankenwagen nicht verfügbar waren. Es ist auch immer wieder vorgekommen, dass unser Krankenwagen als erster an einer Unfallstelle war.

Wir wurden gebeten die Sanitätsbetreuung bei öffentlichen Veranstaltungen zu übernehmen, z.B. beim Floßrennen am Tugela, dem Frühlingsfest in Mandeni oder der Diözesanwallfahrt nach Fatima. Unsere Ausrüstung besteht aus einem geländegängigen Krankenwagen, einem Sanitätszelt mit zwölf Feldbetten und Sanitätsmaterial, das in einem Anhänger untergebracht ist, der von einem geländegängigen neun-sitzigen Pritschenwagen gezogen wird.


Die Inbetriebnahme unseres Dienstes und die Segnung der Ausrüstung durch Bischof Biyase von Eshowe fand am 26. Juni 1999 statt.

Wir sind auch Teil des örtlichen Katastrophenschutzes.

Dankeschön!

  • Wir möchten dem Spender des Anhängers für dieses Projekt sehr herzlich danken.

  • Ein weiterer herzlicher Dank an Stanger Car Plates für die kostenlose Beschriftung des Anhängers.

  • Ein drittes Dankeschön an Gavin's Auto Electrical der uns die Elektroinstallation kostenlos ausgeführt hat.

Einführung des Erste Hilfe und Notdienstes / Erster Sanitätsdienst - 1999

Eine andere Neuerung bei der Brotherhood!

Die Brotherhood of Blessed Gérard leistet Rettungsdienst beim Tugela-Floß-Rennen.

Auf Bitten des Mandeni Round Table, des Organisators des Tugela Floß Rennens, Erste Hilfe und Rettungsdienst zu leisten, halfen wir bei dieser jährlichen Veranstaltung. Die Reaktion unserer aktiven Mitglieder war sehr ermutigend. Eine Krankenschwester, ein Rettungssanitäter, ein Rettungshelfer und ein Fahrer waren das Team auf unserem Krankenwagen. Erst war er beim Start, dann beim Ziel des Rennens stationiert.

ambohonu.gif (17152 bytes)

Unser Hintergrund Notfall-Fahrzeug wurde als Verstärkung unseres Krankenwagens genutzt und war beim Care Centre & Hospiz stationiert. Eine Krankenschwester, ein Ersthelfer und eine Pflegekraft/Fahrer waren das ehrenamtlichen Personal.

Die freiwilligen Helfer und Angestellten des Blessed Gérard's Care Centres & Hospizes sind ohnehin rund um die Uhr einsatzbereit für unsere eigenen Patienten, doch wenn jemand in wirklicher Not ist weigern wir uns nie einen Hilferuf zu beantworten. Unser Krankenwagen wurde oft zu solchen Notfällen gesandt, sei es Autounfälle, Opfer von Gewalttaten und Schießereien oder andere Hilferufe wie Schlaganfälle, Herzinfarkte usw.

Als Antwort auf die Notwendigkeit in unserer Gemeinde haben wir uns entschlossen, ein neues Projekt in Angriff zu nehmen. Wir nennen es

Blessed Gérard's Erste Hilfe & Notfall-Dienst.

Um dieses Projekt zu entwickeln, möchten wir unser Hintergrund-Notfall-Fahrzeug mit einem Anhänger ausstatten, der ein Sanitätszelt, Erste-Hilfe-Material, Feldbetten, Decken und andere Notfallausstattung enthalten soll, um und noch besser in die Lage zu versetzen, bei Veranstaltungen und Großschadensereignissen Erste Hilfe leisten zu können. Dies würde auch unsere Effizienz als Teil der örtlichen Zivil- und Katastrophenschutz-Strategie erhöhen. Mit diesem Projekt möchten wir auch noch mehr unserer Mitglieder für den Sanitätsdienst ausbilden.

Falls Sie oder irgendjemand, den Sie kennen bei unserem Erste-Hilfe und Notfall-Dienst mitmachen will, setzen Sie sich bitte mit unseren Büro in Verbindung!

Erster Notfalleinsatz - 21. Juli 1997

DIE BROTHERHOOD OF BLESSED GÉRARD HALF EIN LEBEN RETTEN

Es war, als Comdr. Frank Hearns vom Irischen MHD (Order of Malta Ambulance Corps) uns mit seiner Frau am 21. Juli 1997 besuchte und wir sie zu einer Rundfahrt zu unseren verschiedenen Projekten mitnahmen.
Da kamen Herr und Frau Hearns und Pater Gerhard an einem furchtbaren Verkehrsunfall direkt außerhalb der Ortschaft Mandini vorbei.
Ein Auto war frontal zusammengestoßen und hatte sich überschlagen; ein Passagier war dabei unmittelbar gestorben, und die anderen beiden waren im Auto eingeklemmt.
Wir waren mit unserem Fahrzeug des Mobilen Pflegedienstes die ersten Sanitäter am Unfallort.
Nachdem der Blessed Gérard's Erste Hilfe und Notdienst telefonisch verständigt worden war, brauchte unser Sanitätswagen bloß ein paar Minuten, bis er am Unfallort eintraf.
Die anderen Krankenwagen und die Feuerwehr kamen auch an.
Wir kämpften um das Leben der beiden Überlebenden, bis es der Feuerwehr gelang, sie aus dem Fahrzeug herauszuschneiden; aber leider starb einer von ihnen, bevor er aus dem Wrack befreit werden konnte.
Gott sei Dank konnten wir den anderen Patienten so stabilisieren, dass er ins Krankenhaus transportiert werden konnte.

Wir möchten Comdr. Frank Hearns zu der professionellen Weise, auf die er half, beglückwünschen.
Er war sehr ruhig, hilfreich und wirksam.
Es ist wundervoll, wenn man sieht, dass der Leiter einer Hilfsorganisation das praktiziert, was es predigt.

Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, dem MHD (Deutschland) zu danken, der unseren Krankenwagen und seine Ausstattung/Ausrüstung gespendet hat.
Ihre Investition hat sich ausgezahlt, weil sie ein Leben gerettet hat!

Einsatzübung - 1997

Das Fest des Hl. Johannes einmal anders

Das Fest des Hl. Johannes bot uns die Gelegenheit, allen unseren Mitgliedern unsere Aktivitäten zu zeigen, sowohl die früheren als auch die gegenwärtigen.

Es war ein Vergnügen, Frau Yvonne Renaud, eines unserer Dedizierten Mitglieder, und Louis willkommen zu heißen, die von Nelspruit in Mpumalanga gekommen waren, um mit uns dieses Fest zu feiern.

Nach einer wunderbaren feierlichen Hl. Messe und der formellen Aufnahme unserer neuen Mitglieder in die Bruderschaft, nahmen unsere jüngeren aktiven Mitglieder an einer Erste-Hilfe-Vorführung teil. Der angenommene Rad-Skateboard-Unfall war sehr realistisch und gab den jungen Helfern die Chance, den Erwachsenen zu zeigen, was sie von Schwester Elaine Taylor gelernt hatten.

1aiddemo.jpg (48469 bytes)

Die „Unfallopfer" wurden in unseren Krankenwagen eingeladen und abtransportiert; dabei waren das rote "Blau"licht und die Sirene eingeschaltet.

Estelle Denner und Sandy Messenger führen unsren Mitgliedern Techniken der Häuslichen Krankenpflege vor.

Elise Bozas zeigt, wie sie Herzdruckmassage durchführen würde

Unser erster Erste Hilfe Kurs - 1997

Das Treffen der assoziierten Mitglieder fand am 8. März 1997 statt.
Es war von Mitgliedern aus dem Großraum von Mandeni sehr gut besucht.
Es war eine Gelegenheit, die einen weiteren Meilenstein in den Aktivitäten unserer Organisation markierte.

Der Höhepunkt des Treffens war die feierliche Verleihung der Zeugnisse.
Drei Arten von Zeugnissen wurden verliehen.
Wir gratulieren den folgenden Mitgliedern zum Empfang ihrer Zeugnisse:

Zeugnis für erfolgreiche Teilnahme am Kurs „Häusliche Krankenpflege" - ErwachseneZeugnis für erfolgreiche Teilnahme am Kurs „Erste Hilfe" - ErwachseneZeugnis für erfolgreiche Teilnahme am Ausbilderlehrgang
Mrs. Estelle DennerMrs. Hetta HenningMrs. Hetta Henning
Mrs. Shona PietersMrs. Beryl BouchierMrs. Beryl Bouchier
Mrs. Elise BozasMrs. Estelle DennerMrs. Elise Bozas
Mrs. Elizabeth MntungwaMrs. Elise Bozas 
Mrs. Margaret HawthornMrs. Roálien Ogle 
Mrs. Cookie TerreblancheMrs. Greta Filer 
Mrs. Reneé PietersMrs. Cookie Terreblanche 
Mrs. Yvonne Renaud  
Mrs. Tandi Delport  
Mrs. Joice Buss  
Mrs. Roálien Ogle  
Mrs. Sandy Messenger  
Mr. Hayne Clark  
Mr. Gerald Clark  
Mrs. Marge Clark  
Mrs. Beryl Bouchier  
Mrs. Greta Filer  
Mrs. Megan Woolridge  
Mrs. Nettie van Schalkwyk  
Mrs. Hetta Henning  
Miss Simoné Dutton  
Mrs. Lorraine Ragaven  
Mrs. Jean Geswindt  
Miss Samantha Geswindt  
Mrs. Phyllis Cunningham  
Zeugnis für erfolgreiche Teilnahme am Kurs „Häusliche Krankenpflege" - JuniorenZeugnis für erfolgreiche Teilnahme am Kurs „Erste Hilfe" - Junioren 
Bronwyn BarnesBronwyn Barnes 
Elaine PrumdeenElaine Prumdeen 
Kerry-Anne MathiesonKerry-Anne Mathieson 
Davina GoundenDavina Gounden 
Sarishna SinghSarishna Singh 
Sheryl PillaySheryl Pillay 
Donna MessengerDonna Messenger 
Lucia MessengerLucia Messenger 
Brendon BeaumontBrendon Beaumont 
Malissa BeaumontMalissa Beaumont 
Bianca WilliamsonBianca Williamson 
Caroline WacherAnnastacia Geswindt 
Kerryn WatkinsKerryn Watkins 
Reon RorkeReon Rorke 

Unser erster Krankenwagen - 1996

Ein weiterer Traum wurde Wirklichkeit - mit dem Kauf eines Krankenwagens für das Blessed Gérard's Pflege- und Sozialzentrum

Vor der letzten Preiserhöhung wurde von der Vorstandschaft beschlossen, die Marktlage auszunutzen und unsere Ausstattung zu verbessern.
Das Fahrzeug wird uns beim Krankentransport zum und vom Blessed Gérard's Pflege- und Sozialzentrum helfen.


DANKE

an all unsere Spender, die diesen Kauf ermöglicht haben.
Ohne Sie alle könnten wir nicht weitermachen.
Möge Gott Sie segnen für Ihre Großherzigkeit!

Weitere Informationen